Von Gladbeck durchs Rotbachtal nach Voerde (Hauptwanderweg X21)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 34 km
Gehzeit o. Pause: 7 Std. 33 Min.
Höhenmeter ca. ↑348m  ↓382m
Hauptwanderweg X21 von Gladbeck nach Voerde

Durchgängig markiert mit einem Andreaskreuz führt der Hauptwanderweg 21 im SGV-Bezirk Emscher-Lippe von Gladbeck nach Voerde. Start ist am Bahnhof Gladbeck-Zweckel. Hier hält regelmäßig der Regionalexpress RE 14, der von Borken über Dorsten und Bottrop nach Essen fährt.

Durch die Haydnstraße kommen wir zur Söllerstraße und wandern vor zur Siedlung Uechtmannstraße. Wenig später muss die Autobahn A 31 passiert werden, bevor es durch die Hohe Heide nach Grafenwald geht, einen Stadtteil von Bottrop. Von Grafenwald aus ist es nicht mehr weit bis zur Grafenmühle, ein beliebtes Freizeitgebiet mit Gastronomie und Teich.

Dann folgen wir dem Rotbachtal im Naturschutzgebiet Kirchheller Heide und Hiesfelder Wald. Das Rotbachtal ist ein Tiefland-Sandbach mit einer ausgeprägten Fließgewässerdynamik, die sich in Form von Uferabbrüchen, Kolken und Altarmen zeigt.

Vorbei an Piwys Barbq – einem beliebten Burger-Grill – wandern wir durchs Rotbachtal weiter zur Autobahn A 3. Nachdem die hinter uns liegt, wandern wir am Rand des Naturschutzgebiets Scholtenbusch entlang zum Rotbachsee.

Dann kommen wir zum Haus Hiesfeld. Haus Hiesfeld war eine Wasserburg am Rotbach und der Stammsitz der adeligen Familie Histfeld, die seit dem 13. Jahrhundert als Dienstmannen der Grafen von Kleve erwähnt wurden. Heute befindet sich hier u.a. ein Restaurant.

Wir wandern weiter, vorbei am Bahnhof Dinslaken, zur Burg Dinslaken. Burg Dinslaken wurde im 12. Jahrhundert angelegt und war die Keimzelle von Dinslaken. Mehrfach durch Brände beschädigt, erfolgten im 17. und 18. Jahrhundert immer wieder Aus- und Umbauten an der Burg, ehe sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der Stadt Dinslaken erworben und zum Kreishaus umgebaut wurde. Nach schweren Schäden im Zweiten Weltkrieg wurde Burg Dinslaken in modernen Formen wiederaufgebaut und dient heute unter anderem als Rathaus der Stadt.

Immer noch dem Rotbach folgend wandern wir durch den Wohnungswald zum Rhein und gehen den Rhein abwärts durch den Götterswickerhammer Rheinbogen nach Merhum, dem ältesten Stadtteil von Voerde.

Bildnachweis: Von Willi Heidelbach [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort