Von Ettenheim zum Heubergturm


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 40 Min.
Höhenmeter ca. ↑154m  ↓154m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Ettenheim ist die südlichste Stadt der Ortenau und Wein ist ein beherrschendes Thema, dem auch wir uns auf dem Weg zum Heubergturm widmen werden. Ein zweites Augenmerk fällt auf die Barockbauten im historischen Ortskern. Ettenheim liegt im Übergang der Rheinebene zum Schwarzwald und die badische Sonne sorgt für leckere Trauben und aromatische Weine.

Am Wasser Gewerbekanal ist der Parkplatz Auf den Espen und dort geht’s los. Im Uhrzeigersinn wandern wir erst auf den Heuberg mit Gastronomie und Aussichtsturm. Wir wandern in den historischen Kern, kreuzen den Gewerbekanal und sehen durch eine Gasse gehend die kleine Spitalkirche St. Barbara. Sie geht auf eine Stiftung im Jahr 1452 zurück. Das heutige barocke Kirchlein wurde als Nachfolgerin 1781/1786 gebaut, unter Verwendung des alten Altars und des Türmchens.

Wir wandern zum Rathaus mit Tourist-Info. Zum Ensemble vom einstigen Schloss Ettenheim zählt das dahinter liegende Palais Rohan. Zuletzt residierte darin der Fürstbischof von Straßburg, Kardinal Louis René Èdouard de Rohan. Das Palais wurde 1560 im Stil der Renaissance gebaut.

Unser nächstes Ziel ist ein barockes Schmuckstück, die St. Bartholomäus Kirche, die man sich unbedingt anschauen sollte, wenn man dafür ein Faible hat. 1771 wurde darin der erste Gottesdienst gefeiert. Kardinal Rohan fand hier seine letzte Ruhestätte. Im Inneren ist eine schöne spätbarocke Ausstattung und Ausmalung.

Wir queren den Friedhof und immer grüner wird es. Es geht aufwärts durch die Wiesen und Weinlagen, auf der Höhe haben wir etliche schöne Aussichten. Die Wanderung macht ihren Südbogen, wir blicken bis in die Rheinebene und erreichen nach fast 3,4km den Heubergturm auf dem 282m hohen Heuberg, wo sich auch eine Gaststätte befindet.

Auf dem Heuberg steht der 12,5m hohe Heubergturm mit Aussichtsplattform auf 9m. Es genießt sich eine herrliche Panoramasicht auf Vogesen, Kaiserstuhl, Schwarzwald und die Vorbergzone. Damit man weiß, was die Natur einem hier bietet, wurden informative Tafeln angebracht.

Vom Heubergturm wandern wir die nächsten rund 2,2km abwärts durch die Weinlagen, bevor wir auf Bebauung von Ettenheim stoßen. Rechterhand und vor dem historischen Zentrum mit dem Ringsheimer Tor sehen wir den barocken Prinzengarten Ettenheim. Ihn gibt es schon seit dem 17. Jahrhundert. Der Garten ist auf zwei Seiten durch eine Sandsteinmauer eingefriedet. Er besteht aus einem Gartenhaus (ca. 1757) und vier Bereichen. Es gibt die Festwiese, einen Obstgarten, einen Gemüsegarten und ein Wäldchen im Südwesten des Areals.

Nach dem schmucken Abstecher ins gestaltete Grün wandern wir durch die Altstadt von Ettenheim zum Ausgangsort zurück.

Bildnachweis: Von Jörgens.mi [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort