Ettenheimer Naturerlebnisweg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 26 km
Gehzeit o. Pause: 6 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑580m  ↓580m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Ettenheim ist eine Stadt im Schwarzwald, liegt im Süden der Ortenau und bildet die Kulisse für einen Naturerlebnisweg im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Der Ettenheimer Naturerlebnisweg wurde als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert und verschafft auf einer Tageswanderung viele bleibende Eindrücke.

Start ist am Parkplatz an den Sportanlagen in Ettenheim im Mühlenweg. Dem Mühlenweg folgen wir ein kurzes Stück stadteinwärts und biegen dann rechts ab. Durch den Obermattenweg kommen wir zur Otto-Stoelcker-Straße, in die wir nach links einbiegen und dann die nächste rechts nehmen. So kommen wir zu den Teichen der Fischzucht Riegger und an deren Ende ins Naturschutzgebiet Saure Matten.

Die Sauren Matten sind ein Abschnitt des Seltenbachtals, der über den Ettenbach und die Elz in den Rhein entwässert. Die Sauren Matten zeigen eine ökologisch bedeutsame Strukturvielfalt, insbesondere Feuchtbereiche, Wiesen, Streuobstbestände und trockene Hanglagen. Diese sind Lebensraum seltener und teilweise gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.

Dann erreichen wir auf dem Ettenheimer Naturerlebnisweg den Ettenheimer Ortsteil Wallburg, der früher als Dorf der Schindelmacher bekannt war, heute aber deutlich erfolgreicher in Sachen Weinbau unterwegs ist.

Wir umrunden Wallburg, passieren die 1987 gebaute Friedenskapelle und wandern weiter zur Brudergartenhütte (wo man übrigens auch gut alternativ in den Naturerlebnisweg einsteigen kann). Dann wandern wir oberhalb von Ettenheimmünster ins Naturschutzgebiet Dörlinbachergrund-Münstergraben. Dabei handelt es sich um Wiesentäler, die von kleinen Bächen durchzogen sind. Sie stellen ein Grünlandmosaik mit höchster Artenvielfalt dar.

Der Rückweg bringt uns noch einmal näher an Ettenheimmünster heran. Der Ort ist bekannt als Wallfahrtsort und wegen seiner Barockkirche, die durch den Baumeister Franz Joseph Salzmann ihr heutiges Aussehen erhielt. Geweiht ist die Kirche dem heiligen Landelin, der hier erschlagen wurde. Aus dem blutgetränkten Boden seien fünf Quellen entsprungen, deren Wasser bald als wunderwirkend galt.

Am Rande des Bannwalds Ofenberg wandern wir zurück nach Ettenheim. Der Bannwald Ofenberg ist ein Naturwaldreservat, das der wissenschaftlichen Erforschung ungestörter natürlicher Abläufe in den Wäldern dient. Hier bleibt der Wald vollständig sich selbst überlassen, niemand greift nutzend oder pflegend ein.

Bildnachweis: Von Hans Joachin Gorny [CC BY-SA 3.0 de] via Wikimedia Commons

Vgwort