Klosterdorf-Rundweg (Münchweier-Ettenheimmünster)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 40 Min.
Höhenmeter ca. ↑230m  ↓230m
Ortenauer Sagenrundweg 31 Markierung Wegzeichen Beschilderung

400km werden die Ortenauer Sagenrundwege durch den Schwarzwald gespannt. 35 an der Zahl werden es, die auch bereits bekannte Wege nutzen. Auf dieser anspruchsvollen, weil mit Steigungen gesegneten Runde um Münchweier sind es der Brudergartenweg, Brünnleweg, wir kommen nach Ettenheimmünster, Saatgutweg, Speckackerweg und nutzen den Glasackerweg. Die Runde durch Wald, Wein und Wohnorten setzt sich sagenhaft in Szene.

Münchweier ist ein Teil von Ettenheim. Das liegt am Übergang der Rheinebene in den Schwarzwald. „Münch“ und „Münster“ machen klar: es geht um Mönche und ein Kloster. Im Brudergarten oberhalb von Münchweier soll zu Zeiten des Heiligen Landelin die erste Klostergründung durch Mönche stattgefunden haben. Landelin von Ettenheim Münster war ein heiliger Einsiedler und irischer Mönch, der um 640 gestorben ist. Er soll von einem heidnischen Jäger ermordet worden sein. Fünf Quellen sollen an dem blutigen Boden am Tatort entsprungen sein. Das Wasser soll bei Augenleiden helfen.

Start der Sagenrunde ist der Kirchberg der Heilig-Kreuz-Kirche in Münchweier, durch das der Ettenbach fließt. Die klassizistische Kirche im Weinbrennerstil (1829) steht an der Stelle von der Heilige Landelin sein Grab fand.

Wir folgen der Straße Glöcklingsberg und gewinnen Höhe. Mit Aussichten, Wiesen, Wein und Wald wandern wir zur Brudergartenhütte mit Schutzhütte, Grill- und Spielplatz. Auf einen knappen Kilometer sind 80m Höhenunterschied zu nehmen. Erst gehen wir den Brudergartenweg, dann biegen wir in den Brünnleweg. Schließlich biegen wir zum Bruderdobel Brunnen und abwärts geht’s.

Ziel ist im Tal Ettenheimmünster mit der Wallfahrtskirche St. Landelin, nahe dem Ettenbach. Die barocke Kirche aus dem 18. Jahrhundert erreichen wir nach ca. 4,5km. Ein Stück von hier entfernt wurde das Kloster Ettenheimmünster gegründet. Dem voraus soll bereits im 7. Jahrhundert eine Mönchszelle bestanden haben.

Wir verlassen den legendären Ort, wandern mit dem Saatschulweg, dem Schwarzgräble, auf den Speckackerweg, kommen über den Schwarzbach. Der zweite maßgebliche Anstieg führt uns zu einem Rastplatz mit Waldrand und Feldern. Der Glasackerweg leitet abwärts durch die Feldflure zur St. Anna Kapelle, zwischen den Straßen Siedlerhöfe und K5342. Der Annahäuslebach ist auf dem Weg zum Ettenbach, genau wie wir. Der Ettenbach fährt zweigleisig. Wir folgen ihm unbeirrt nach Münchweier, indem wir nach ca. 8,8km rechts abbiegen.

Bildnachweis: Von Ralph Hammann [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort