Von der Stieglitzecke über den Acker zur Sösetalsperre (Harz)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 19 Min.
Höhenmeter ca. ↑580m  ↓580m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Durch das Sösetal und nahe der Sösetalsperre im Harz sind gleich mehrfach Wanderrunden angelegt, so beliebt ist die Gegend. Man kann einen Verlobungsweg gehen, die Baudensteig-Runde 3, oder einen Jugendwerkstattpfad und sieht, was passiert, wenn man Wasser am freien Fließen hindert.

Die Sösetalsperre hat einen Gesamtstauraum von rund 26 Mio. Kubikmeter und das Nass ist zum Trinken und Fischebaden. Die Runde könnte eine Hunger- und Durstrunde werden, wenn man nichts mitnähme.

Start ist an der Harzhochstraße (B 242), Parkplatz Stieglitzecke. Die Straße verbindet Clausthal-Zellerfeld nordwestlich mit Braunlage südöstlich. Wir sind im nordöstlichen Bereich im Landkreis Göttingen unterwegs – ganz ohne PS und trotzdem auf dem Reitstieg. Der quert das Gebiet „Auf dem Acker“ oder in Kurzform: Acker. Der ist ein Bergrücken im Oberharz. Nordwestlich des Bergrückens, teils im Naturpark und teils im Nationalpark Harz, ist das Sösetal. Ein Teil des Ackers ist Regenmoor, an dem wir vorbeikommen auf dem Weg zum Auerhahnplatz, wir halten uns gen Westen.

Es geht durch den Wald weiter zum Bösenberg, der sich rechts von uns befindet, nachdem wir rund 6km gewandert und von einer Höhe von 800m am Start bis hierher auf etwa 580m heruntergekommen sind. Der tiefste Punkt der Runde liegt vor uns, auf dem Damm zwischen Vorsperre und Sösetalsperre, wo wir nach 10km auf 317m Höhe sind. Aber noch ist bis dahin Zeit für eine kleine Pause am Pavillon Ackerblick (Stempelstelle).

Nach der Stärkung kommen wir hinab zur Sösetalsperre und treffen auf Verkehr der Sösetalstraße (B 498), die auch über den Damm führt. Das Bauwerk entstand zwischen 1928 und 1931. Um die Sösetalsperre herum führt ein 9km langer Rundweg. Wir überqueren den Damm und haben rechterhand die Vorsperre. Sie hat die Aufgabe mitgeführte Partikel und das Geschwimmsel aus dem Hauptbecken fernzuhalten und bildet eine Vorstufe zur Trinkwassergewinnung.

Mit der Söse laufen wir nach Riefensbeek-Kamschlacken, dem kleinsten staatlich anerkannten Erholungsort im Harz. 270 Einwohner und kein Kiosk, aber Aussicht von der Bergwiese. Zwischen beiden Ortsteilen überqueren wir die Straße und die Söse, kommen an Waldrand und Wiese zum Platz der Trakehner, dann zum Freibad Kamschlacken, westlich von uns vereinen sich derweil die Kleine und Große Söse zur Söse, die 38km zustande bringt, bevor sie in die Rhume mündet.

Unser Weg folgt der Großen Söse ihrer Quelle entgegen und aufwärts. Kurz vor Rundenschluss erklimmen wir die Hammersteinklippe, fühlen uns etwas geschafft aber auch irgendwie groß bei der Aussicht.

Bildnachweis: Von Waldmaus [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort