Vom Schloss Monrepos durchs Nonnenbachtal


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 19 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 53 Min.
Höhenmeter ca. ↑562m  ↓562m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Neuwied ist eine große Kreisstadt und liegt direkt am Rhein, 50km flussaufwärts von Bonn, 10km flussabwärts von Koblenz aus gesehen. Wie der Name es sagt, ist Neuwied das „neue Wied“. Neuwied wurde 1653 als neue Residenz der Grafschaft Wied gegründet. Vorher residierte man in Altwied, das heute ein Stadtteil von Neuwied ist.

Rund hundert später bauten die Wieder Grafen ein Sommerschloss, das Schloss Monrepos. Hier beginnt unsere Wanderung. Der Hauptbau von Schloss Monrepos wurde 1969 abgerissen. In den bestehenden Gebäuden ist heute u.a. das Archäologische Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution (früher bekannt als Eiszeitmuseum) untergebracht als Zweigstelle des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz.

Wir starten am Parkplatz bei Schloss Monrepos und gehen vorbei an den Gebäuden und auf dem Rheinhöhenweg hinein in den Wald. Man passiert die Reichelbach-Quelle und kommt später zur Christianhütte. Ein kurzes Stück wandern wir auf dem Limesweg (Rheinland-Pfalz) und biegen dann rechts ab zur Wüstung Rockenfeld.

Von Rockenfeld leitet sich der Name Rockefeller ab. Die Familie Rockefeller wanderte in die USA aus und stellte mit John Davison Rockefeller den ersten Milliardär der Welt. Das Dorf Rockenfeld wurde 1280 erstmals urkundlich erwähnt. Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg lebten in Rockenfeld noch fünfzig Menschen. Aufgrund stetiger Abwanderung beschloss der Gemeinderat im Jahr 1965 die Auflösung der Gemeinde. 1969 wurden die verlassenen Häuser und Höfe durch die Feuerwehr abgebrannt, 1995 das letzte Haus abgerissen. Heute erinnert nur noch ein Gedenkstein an Rockenfeld.

Wir folgen jetzt einem kleinen Bach, der uns zum Nonnenbach bringt. Das Nonnenbachtal leitet uns nun sicher bis zur Wied, die wir auf Höhe von Haus Grenzelberg, einer Ortslage von Datzeroth, erreichen. Ein kurzes Stück müssen wir auf die Landstraße L 255 ausweichen, dann können wir die Wied passieren und kommen vorbei am Campingplatz Seiferts Au nach Datzeroth.

In Datzeroth wechseln wir erneute die Uferseite der Wied und folgen dann dem kleinen Firmbach, der in Datzeroth in die Wied mündet. Durchs Firmbachtal kommen wir wieder auf den Rheinhöhenweg und folgen diesem nach links zurück zu Schloss Monrepos.

Vgwort