Vom Buttenturm in die Buchenwälder bei Marsberg


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 44 Min.
Höhenmeter ca. ↑328m  ↓328m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die kleine Runde „Naturerbe Buchenwald“ bietet nach herzhaftem Anstieg zum Buttenturm (manchmal auch Buddenturm geschrieben) eine fantastische Aussicht. Sagenhaftes bietet der Weg ebenfalls bei der Felsformation Rittersprung.

Marsberg erstreckt sich an der Diemel und teilt sich in Nieder- und Obermarsberg. Wir erleben beide und in Obermarsberg die Drakenhöhlen, den Buttenturm, die Stiftskirche St. Petrus und Paulus, schönen Buchenwald und das Diemeltal. Start ist der Bahnhof Marsberg und wir nehmen den ca. 1,5km langen Anstieg in Angriff, der auf der Sauerland-Waldroute gen Obermarsberg leitet. Dabei kommen wir in Niedermarsberg an der neugotischen Kirche St. Magnus vorbei und über die Glinde.

Nach etwa 800m öffnet sich die Runde, wir halten uns leicht links, um die Höhe Eresberg mit der einstigen Eresburg zu stürmen, allerdings nicht ganz so geschichtsträchtig wie Karl der Große im Jahr 772. Die Eresburg war die größte Volksburg der Sachsen und Ort eines besonderen Heiligtums.

Das Kloster Obermarsberg wurde im 8. Jahrhundert als Benediktinerkloster gegründet. 1803 wurde es säkularisiert. Die Stifts- und Pfarrkirche St. Peter und Paul stammt aus dem 13. Jahrhundert und erhebt sich auf dem Eresberg.

Der Buttenturm sicherte auch die Quellen und war ein Wasserturm. Er ist nur noch halb so hoch wie einst. In seinen Tiefen war ein Kerker. Der Aussichtsturm gewährt einen herrlichen Blick ins Diemeltal.

Eine andere besondere Geschichte rankt sich um die Drakenhöhlen. Drache Fafnir soll hier den Schatz der Nibelungen gehütet haben. Gesichert ist, dass sich in den Höhlen Quellen befanden, die die Wasserversorgung der Gegend sicherten. Die Drakenhöhlen werden vor dem Menschen geschützt, die müssen nämlich draußen bleiben.

Durch den Wald mit Buchen wandern wir noch ein wenig auf der Höhe, leicht und dann maßgeblich absteigend auf Waldpfaden und durch die Buchen. Aussichten haben wir bei der Felsformation Rittersprung. Was schon so heißt hat natürlich auch eine Sage. Der Ritter, der sich durch einen tollkühnen Sprung seiner Verfolger entledigte, hat das sogar überlebt, sein Pferd auch. Waldreich und im Tal der Diemel wandern wir nach Niedermarsberg zurück.

Bildnachweis: Von Steffen Schmitz (Carschten) [CC BY-SA 3.0 DE] via Wikimedia Commons

Vgwort