Velbert-Tönisheide

Auf dem Weg vom Velberter Zentrum nach Neviges liegt der Stadtteil Tönisheide. Westlich von Tönisheide erstreckt sich die Kleine Schweiz, eine Landschaft, durch die der Eigener Bach der Anger zufließt. Das Ausflugslokal Kleine Schweiz ist ein beliebter Startpunkt für Wanderungen ins Eigener Bachtal, nicht zuletzt wegen des Hirsch- und Ziegengeheges, das hier unterhalten wird.

Nördlich der Kleinen Schweiz erstreckt sich weit weniger malerisch betitelt der Schlammteich. Eigentlich heißt der Schlammteich Eigener-Bach-Klärteich. Hier ist einiges im Wandel, da die Betreiberfirma Rheinkalk das Gelände renaturiert. Man kann rund um den Schlammteich eine circa 8,5km lange Wanderung unternehmen, die lediglich eine herzhafte Steigung beinhaltet. Ein Einstieg in die Wanderung ist in Tönisheide am Parkplatz Kleine Schweiz.

Auf einem rund 126ha großen Areal des Sedimentationsbeckens entsteht ein Schutzgebiet für Artenreichtum und Biotope, das auch durch einige Tümpel gekennzeichnet ist. Eine Querspange soll das Gebiet noch attraktiver für Wanderer und Spaziergänger machen. Einige Sitzmöglichkeiten und Aussichtspunkte sind bereits angelegt. Es gibt auch Verbotsschilder auf dem Areal. Man ist ja auf Firmengelände und hier wird gearbeitet. Zum Beispiel kann man vom Rundweg aus die Arbeiten im großen Steinbruch Rohdenhaus beobachten. Ein Teil des Eigener Bachs wurde ebenfalls bereits renaturiert und der Rest folgt.

In Tönisheide steht die evangelische Kirche unter Denkmalschutz. Sie ist eine Stiftung von Gerhard II. von Berg und war damals katholisch. Sie war Antonius dem Großen geweiht, von dem der Ort dann auch seinen Namen Tönisheide bekam. Die Kapelle geht auf das Jahr 1448 zurück. Mit der Reformation kam die Kirche zur evangelischen Pfarrgemeinde. Das kleine weiße Kirchlein mit dem Glockentürmchen und einem Hauptchor erhielt um 1700 einen Kapellenchor. Sakristei und Eingangshalle kamen erst in den 1970er hinzu.