Ulmtalsperre

Südwestlich von Beilstein wird der Ulmbach seit den 1960er Jahren durch einen Erdschüttdamm gestaut. Die so entstandene knapp 7ha große Ulmtalsperre ist heute ein beliebtes Naherholungsgebiet.

Der nur 700m lange und knapp 200m breite See bietet einen Campingplatz, Badestrand und die Möglichkeit zum Bootfahren, Tauchen und Angeln. Ein 2,5km langer Rundwanderweg erschließt die Talsperre für Wanderer. Charakteristisch für die Uferzone sind Schilf, Röhricht und Schwimmblattpflanzen. Im und über dem Wasser lassen sich Wasservögel, Frösche, Libellen und zahlreiche andere Tierarten beobachten.

Weiter dem Ulmbach folgend erreicht man Holzhausen, ein Tausendseelen-Dorf, das vom Bachlauf offen durchzogen wird. Oberhalb des Ortes führt das „Tyhpusbrückelchen“ über die Ulm. Im Ortskern bietet sich ein Besuch im „Alten Haus“ an. Hier haben die Holzhäuser Bürger in jahrelanger Arbeit ein Heimatmuseum eingerichtet, in dem unter sachkundiger Führung die Holzhäuser Wohnkultur um 1900 gezeigt wird. Darüber hinaus finden alljährliche Veranstaltungen statt, die unter Einbeziehung historischen Brauchtums als besonders sehenswert einzuschätzen sind, wie beispielsweise das Aufstellen des Maibaums in alter Tracht.