Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)

Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)

Erstellt von: garmini
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 2 Min.
Höhenmeter ca. ↑644m  ↓644m
Traumschleife Nahe-Felsen-Weg (Hunsrück)

Ein stetes Auf und Ab charakterisiert diese Traumschleife, die ihren Startpunkt im Städtchen Idar-Oberstein im Hunsrück hat. Gleich zu Beginn vom schmucken Marktplatz in Oberstein führen viele Stufen aufwärts an der berühmten Felsenkirche vorbei in den Obersteiner Wald und zu den beiden Burganlagen oberhalb der Stadt. Schon von hier aus hat man einen tollen Blick über die Stadt an der Nahe mit ihren vielen Edelsteinschleifereien.

Am Schlossweiher verändert sich der Untergrund des Wanderweges, ab hier geht es ohne Teer über weichen Waldboden durch schönen Mischwald, wieder laden Aussichtsbänke zur Rast und steile Passagen wechseln sich mit ebenen Waldwegen ab. Ein steiler Abstieg wird mit einer nett gemachten „Himmelsleiter“ beendet, hier wartet als Abstecher das Ufer der Nahe auf die Wanderer.

Landschaftlicher Höhepunkt der Traumschleife ist definitiv das Naturschutzgebiet Altenberg oberhalb Obersteins, hier herrscht eine nahezu mediterrane Vegetation vor, Felsen, Kiefern und Ginster säumen den pfadigen Wanderweg. Anspruchsvoll wird es bei Erreichen des Waldes, hier weist ein Hinweisschild auf Trittsicherheit und steile Auf- und Abstiege hin. Tatsächlich sichern dicke Seile den kleinen Pfad, auf dem man schon die Füße gezielt platzieren muss, da es teilweise durch lockeren Untergrund etwas rutschig sein kann. Aber das zeichnet einen Premiumwanderweg ja auch aus, sollte nicht zu einfach sein!

Eine schöne Holzbrücke markiert das Ende der etwas schwierigeren Passage, und der Pfad führt über ein Wiesenstück zum Aussichtspunkt am Sendemast auf dem Berg gegenüber der Burg Bosselstein. Von hier aus hat man die beste Sicht auf die am Fels klebende kleine weiße Kirche. Schnell ist dann der Abzweig zur Burg im Obersteiner Wald erreicht, und über die Treppen geht es direkt wieder zurück zum Marktplatz in Idar-Oberstein.

Vgwort