Traumpfad Wolfsdelle bei Rhens (Rhein)


Erstellt von: garmini
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 49 Min.
Höhenmeter ca. ↑350m  ↓350m
Traumpfad Wolfsdelle bei Rhens

Von Rhens am Rhein, vorbei am Königsstuhl und über die Anhöhen des Rheintals inklusive Abstecher durch ein Bachtal, leitet uns der Traumpfad Wolfsdelle durch die herrliche Gegend um Rhens. Namensgeber der Wanderung ist übrigens ein schöner Hohlweg, der uns zurück nach Rhens leitet.

Da sich am eigentlichen Ausgangspunkt zum Traumpfad keine Parkmöglichkeiten finden, nutzt man am besten den mit P3 ausgewiesenen Parkplatz in Rhens. Von dort sollte man die wenigen Meter bis in die Altstadt laufen und dann am markanten Fachwerkrathaus der Stadt der Beschilderung des Zubringers zum Traumpfad Wolfsdelle folgen. Die Gebäude rund um das Rathaus sind nämlich recht hübsch anzusehen und Natur pur erwartet uns dann später auf dem Traumpfad.

Am Portal zum Traumpfad Wolfsdelle angekommen, leiten uns die Wegweiser gleich ziemlich steil aus Rhens auf kleinem Pfad heraus. Nach dem Anstieg wartet der kurze Abstecher zum Königsstuhl auf die Wanderer. Der Königsstuhl ist nicht offizieller Bestandteil des Traumpfades, aber nur etwa zweihundert Meter vom Weg abgelegen, also unbedingt mit einplanen.

Auch wenn der heutige zu bewundernde Königsstuhl nur ein „Neubau“ aus dem Jahre 1847 ist, dazu auch noch geografisch versetzt, lohnt dennoch eine Besichtigung. Die Aussicht auf den Rhein ist hier wirklich einfach nur schön.

Zurück auf dem Traumpfad geht es bald im Zickzack über eine Wiese hinauf in den Wald. Durch den Wald leitet uns der Traumpfad auf schönem Wege, vorbei an einem jüdischen Friedhof, meist leicht bergan. Hinter dem Wald erwarten uns nun offene Wiesen und Felder, bevor es in das nächste Waldgebiet hinein geht.

Durch den Wald folgen wir einem kleinen Pfad auf dem recht kräftezehrenden Anstieg hin zur Rheintalblick Schutzhütte. Der Name kommt nicht von ungefähr, und so sollte man hier eine kleine Rast einplanen. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass sich auf den nächsten Kilometern nahezu keine Bänke mehr finden, schade eigentlich...

Durch ein Waldgebiet leitet der Traumpfad Wolfsdelle uns nun durch einen Wald ins Obere Mühlental. Dort folgen wir dem idyllischen Verlauf eines kleinen Baches einige Meter durch das Tal bevor uns dann ein kurzer, aber knackiger Anstieg hinauf auf den Kriesenkopf bevorsteht. Hier auf der Rheinanhöhe genießen wir eine wunderbare Aussicht über Taunus und Hunsrück.

Bei weiter guter Fernsicht führt der Traumpfad weiter über die Anhöhe, und vorbei an einer kleinen Kapelle am Wegesrand geht es nun hinab zur Wolfsdelle. Wie erwähnt, bezeichnet die Wolfsdelle einen schönen kleinen Hohlweg, welcher uns nun immer abwärts bis nach Rhens leitet, wo wir wieder auf das Portal zum Traumpfad Wolfsdelle treffen und sich die Runde schließt.

Vgwort