Traumpfad Hatzenporter Laysteig (Mosel)


Erstellt von: garmini
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 2 Min.
Höhenmeter ca. ↑722m  ↓722m
Wegweiser für die Traumpfade

Heute folgen wir den Spuren eines sogenannten Traumpfades durch die Weinberge und über die Hochflächen bei Hatzenport in der Mosel-Eifel. Bei den Traumpfaden handelt es sich um gut ausgeschilderte und geprüfte Rundwanderwege im Rhein-Mosel-Eifel-Land, die sich somit auch zum Erwandern ohne GPS-Gerät eignen.

Der Hatzenporter Laysteig startet am Bahnhof in Hatzenport, um über 12km hinweg die schöne Landschaft der Mosel-Eifel zu erkunden. Gleich hinter der Bahnunterführung führt rechts ein schmaler und leider schlecht zu erkennender kleiner Pfad den Wanderer sofort stetig bergauf hinein in die Weinberge. Bereits nach wenigen Minuten wird man mit ersten schönen Aussichten auf die unten fließende Mosel für den Anstieg belohnt. Vorbei an einer Wetterstation mit Schautafeln zum Thema Klima geht es auf dem Hatzenporter Laysteig auf wunderschönem, schieferdurchsetzten Pfad nun erst einmal weiter in östlicher Richtung.

Immer ganz nahe, oder sogar mitten durch die Weinreben hindurch, genießt man auf pfadigen Wegen die schönen Ausblicke hinab in das Moseltal und auf Hatzenport mit der markanten St. Johanneskirche. Vorbei wandernd an etlichen Informationstafeln am Wegesrand, trifft man bald auf die Winzerhütte, die eine erste gute Rastmöglichkeit bietet.

Von der Winzerhütte aus geht es nun weiter über urwüchsige kleine Pfade mitten durch die Schieferhänge der Weinberge, über die der Laysteig dann auch nach wenigen Kilometern die sogenannte Rabenlay ansteuert. An der Rabenlay finden sich eine Schutzhütte, Grillmöglichkeiten und Sitzgelegenheiten - und das bei natürlich guter Aussicht auf die Mosel im Tal.

Von der Rabenlay aus führt der Hatzenporter Laysteig die Wanderer nun aus den Weinbergen hinaus auf die Hochebene, wo sich das Landschaftsbild erst einmal grundlegend anders gestaltet. Die Mosel im Tal ist nun erst einmal aus dem Blickfeld verschwunden, und man läuft nun über die sanften Hügel des Schromberger Thalsberges. Über die Felder und Wiesen wandernd, trifft man aber bald auch schon wieder auf die nächste Möglichkeit, die Mosel von oben zu bewundern – an der Kreuzlay mit ihrem markanten weißen Gipfelkreuz.

Nach soviel Aussicht führt der Hatzenporter Laysteig nun erst einmal wieder über Felder und Wiesen, bis ein schöner Krüppeleichenwald erreicht wird. Durch den Wald hindurch führt ein guter Weg im Zickzack Kurs hinab in das Schrumpftal. Über die fast nicht befahrene Kreisstraße hinweg führt der Laysteig nun, vorbei an der Probstmühle, wieder stetig bergauf bis auf die Anhöhe. Über eine Landstraße hinweg und durch offene Landschaft wandernd, erreicht der Rundweg wieder die Hangkante der Weinberghänge.

Hier lohnt ein kleiner Abstecher nach rechts zu einem wunderschönen Aussichtspunkt mit Sitzgelegenheiten und vielleicht der Möglichkeit, Paraglider beim Start zu beobachten. Sollten die Bänke am Rastplatz belegt sein – einfach noch ein paar Meter weiter gehen, dort wartet gut versteckt die nächste Plattform auf ruhesuchende Wanderer.

Nach ausgiebiger Rast geht es zurück zum offiziellen Laysteig, der durch einen lichten Laubwald stetig talabwärts führt. Im weiteren Verlauf mitten durch die Rebstöcke bieten sich jetzt auf dem Mosel Panoramaweg herrliche Aussichten bis man über den Dolling-Kletterpfad wieder Hatzenport erreicht.

Vgwort