Thier

Thier liegt auf einem Höhenrücken am alten Fuhrweg zwischen Wipperfürth und Bergisch Gladbach und wird von der Kürtener Sülz und einem ihrer Zuflüsse, dem 5km langen Flosbach, eingerahmt. Die Geschichte von Thier ist eng mit ihrer Kirche verbunden. Wegen der weiten Kirchwege wurde auf halber Strecke zwischen Ommerborn und Wipperfürth in Thier eine Kapelle gebaut, die 1447 erstmals erwähnt wird.

Der ursprüngliche Kapellenstandort wurde im 18. Jahrhundert verlegt und dann 1898 niedergelegt, denn mittlerweile war die Bevölkerungszahl in Thier deutlich gewachsen. Deshalb baute man 1895-97 die katholische Pfarrkirche St. Anna neu. Ein dreigeschossiger Turm mit spitzem, verschiefertem Helm beherrscht die aus gelbem Bruchstein und Grauwacke errichtete St. Anna Kirche. Die Pietà im nördlichen Seitenaltar dürfte um 1500 angefertigt worden sein und ist eines der ältesten Ausstattungsstücke.

Wendet man sich von Thier aus südlich, kommt man nach Ommerborn, das nordöstlich des Pferdskopf (302m) liegt. Das kleine Örtchen entstand rund um den Hof Ommerborn, der erstmals 1470 urkundlich erwähnt wurde. In Ommerborn gibt es ein ehemaliges Eucharistiner-Kloster, das im Jahr 1922 erbaut wurde. Aus der ehemaligen Klosteranlage soll nach dem Verkauf ein Hotel für Gruppen werden.