Teutoschleife Canyon-Blick (Teutoburger Wald)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 45 Min.
Höhenmeter ca. ↑298m  ↓298m
Teutoschleifen Teutoburger Wald Wanderzeichen

Die Teutoschleifen sind zertifizierte Rundwanderwege im Teutoburger Wald ganz im Norden von Nordrhein-Westfalen. Eine der Teutoschleifen hört auf den vielversprechenden Namen Canyon-Blick. Gemeint ist der Lengericher Canyon, eine ehemalige Abbaugrube, in der sich seit Betriebsstilllegung 1977 das Wasser zur sogenannten Blauen Lagune sammelt. Mit seinen schmalen Waldpfaden, schönen Aussichten und dem Besuch des Stiftsdorfs Leeden, verspricht die Teutoschleife Canyon-Blick ein besonderes Wandervergnügen.

Start der Teutoschleife ist an der Friedhofkapelle bei der LWL-Klinik Lengerich (beachten Sie bitte dazu auch den untenstehenden Kommentar - ein alternativer Einstiegspunkt mit mehr Parkmöglichkeiten besteht am Feuerwehrhaus Lengerich). Von hier wandert man schnell bergan Richtung Osten und nutzt dabei ein Stück weit auch den bekannten Hermannsweg. Am Ende des Walds geht es geradeaus zur Wanderhütte Max und Moritz mit schönem Blick über Lengerich.

Dann wandert man durch den Teutoburger Wald weiter nordwärts nach Leeden, dem ältesten Stadtteil von Tecklenburg. Von der Teutoschleife aus sind es 600m bis in den Ortskern des alten Stiftsdorfs Leeden. Es lohnt sich allein wegen der Stiftskirche mit dem Äbtissinnenhaus des Zisterzienserinnenordens aus dem 15. Jahrhundert. Auch gibt es in Leeden einige Gastronomiebetriebe für eine kurze Zwischenrast.

Die Teutoschleife selbst führt weiter bergan zum Aussichtspunkt beim ehemaligen Lusthäuschen, von wo man bei klarer Sicht die Türme des Doms in Osnabrück erkennen kann. Abwärts im Wald geht es bis zur Hermannsbrücke und zum Leedener Berg (202m), der höchsten Erhebung im nordwestlichen Teil des Teutoburger Walds.

Durch Wald und Wiesen leitet die Teutoschleife zum Gut Stapenhorst. Um das Gut herum, geht es hinauf auf einen Höhenzug und bald ist das Naturschutzgebiet Steinbruch am Kleefeld mit dem Lengericher Canyon erreicht. Herrlich liegt der türkisfarbene See vor uns und man kann nicht nur den Blick genießen, sondern vielleicht auch seltene Tiere beobachten, wie z.B. den Uhu, der hier heimisch ist.

Durch den ALVA-Skupturenpark – ALVA steht für ars longa, vita aeterna, was in etwa bedeutet: die Kunst hält lang, das Leben ewig – geht es schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt der Teutoschleife an der Friedhofskapelle in Lengerich.


Diese Wanderung wurde als winterwanderbar ausgezeichnet. Winterwanderbar sind Wanderungen, die man auch bei schlechtem Wetter empfehlen kann. Die Auswahl von winterwanderbaren Wanderwegen erfolgt u.a. durch den Erlebniswert der Wanderstrecke. Auch Wegbeschaffenheit und touristische Infrastruktur sind wesentliche Eigenschaften für die Vergabe des Prädikats.


Bildnachweis (attribution, via Wikimedia Commons): 1 by Tuxlover; 2 by Ramsch; 3 by Emguec; 4 by Eastfrisian [CC-BY-SA-3.0]

Vgwort