Steinkauzpfad von Riegel nach Wasenweiler (Kaiserstuhl)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 19 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 56 Min.
Höhenmeter ca. ↑539m  ↓530m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Steinkauzpfad ist eine Streckenwanderung zwischen Riegel und Wasenweiler, wo man per Bahn zurückfahren und auf dem man in der Abendstille den Steinkauz rufen hören kann – mit ein bisschen Phantasie klingt das „wijeh“ wie: hier. Die kleine Eule war Sinnbild von Weisheit und der Göttin Athene. Weis- und Wahrheit liegen hier am Kaiserstuhl im Wein. Wir werden recht viele Rebstöcke, Weingüter und Winzer sehen am Nordostrand des vulkanischen Mittelgebirges Kaiserstuhl und nordwestlich von Freiburg im Breisgau. 

Wir starten am Bahnhof in Riegel am Kaiserstuhl. Der Bahnhof liegt nördlich der Stadt mit seiner 7.000-jährigen Siedlungsgeschichte. Unsere Wanderung führt über den Naturpfad und an den meisten Bauwerken vorbei entlang der Elz, nahe der Stelle, wo sie zum Leopoldskanal wird und der später an der Grenze dem Rhein zufließt. Beim Aussichtspunkt Schwarzwaldblick steht die Michaelskapelle, ein Wahrzeichen auf dem Michaelsberg. 969 wurde sie erstmals erwähnt, war dann Burgkapelle der Burg Riegel (1160-1356), besteht aus Hölzern des 13. Jahrhunderts und wurde um 1465 erneuert. Östlich unter uns fließen die Alte Dreisam und die Dreisam der Elz zu.

Wir biegen ins Sträßchen Wolfsgrube ein, gelangen über die Hauptstraße zur L116, die wir passieren und gen Süden mit Abstand folgen. Uns umgibt die Weinbaulandschaft an Info- und Aussichtspunkten vorbei – mit Blick zu den Vogesen. Dann kommen wir nach Bahlingen am Kaiserstuhl, gehen an der Silberberghalle vorbei, durchlaufen den Ort durch die Kapellenstraße, Bühlergässle und Bühlstraße, bevor uns wieder Weinlandschaft umgibt sowie auf einer Lichtung am Wasserreservoir die Skulptur: Mich hat auch niemand gefragt. Sie stammt vom Bahlinger Künstler Michael Schwarze, der einige Arbeiten zu den 20 Skulpturen am Bahlinger Skulpturenweg beitrug. 

Nächstes Ziel ist das südbadische Winzerdorf Eichstetten am Kaiserstuhl. Hier könnten wir Bergfest feiern, weil wir die Hälfte der Strecke geschafft haben. Wir gehen allerdings lediglich durch den Westteil und verlassen den Ort durch abwechslungsreiche Landschaft mit Feldern und Wein in Richtung Bötzingen. Wir überqueren den Schambachweg und durchstreifen den Westausläufer von Bötzingen. Erst nach etwa 14,5km insgesamt haben wir auf dem Steinkauzpfad lediglich einen größeren Anstieg von 125m auf rund 1,5km zu bewältigen. Den höchsten Punkt bei rund 355m haben wir etwa nach 16km erreicht. Wir kommen am Schwarzwaldblick vorbei, bevor wir Wasenweiler und dessen Bahnhof erreichen und damit das Ziel.

Bildnachweis: Von Andreas Schwarzkopf Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0Link

Vgwort