Orchideenpfad Schelingen im Kaiserstuhl


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 32 Min.
Höhenmeter ca. ↑191m  ↓191m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Das kleine Schelingen ist ein Winzerdorf im Kaiserstuhl und zählt zu Vogtsburg im Kaiserstuhl. In Schelingen leben rund 340 Menschen. Etwa 61ha Rebfläche gehören dazu. Die Kirche im Dorf wurde dem Pferdepatron St. Gangolf geweiht und 1825 von Christoph Arnold gebaut.

Der Orchideenpfad Schelingen führt uns in die südlichen Gefilde des Ortes, wo sich Magerrasen befindet. Das Gebiet am Badberg ist aufgrund seiner seltenen Flora und Fauna als Naturschutzgebiet Badberg ausgewiesen. Auf der Runde haben wir Aussichten in das Krottenbachtal, ins Elsass und die Vogesen.

Wir starten in einer Höhenlage von rund 483m am Parkplatz Bahlinger Eck an der K4976, die wir überqueren und die Runde im Uhrzeigersinn gehen. Es geht tendenziell bergauf und nach einem Stück mit Baumbestand kommen wir auf eine größere Lichtung, die sich Degenmatt nennt. Hier auf der Wiese der Schelinger Höhe wurde 2013 der „Baum der Elemente“ enthüllt. Die Skulptur steht für den Wandel und die Kraft der Elemente, denen die  Natur und auch wir unterliegen. Gleich benachbart ist eine Rastmöglichkeit.

Offene Naturlandschaft und Waldrand begleiten die Wegführung über den nächsten Kilometer, bevor wir in die Weinlagen kommen. In Serpentinen führt uns der Weg hinunter nach Schelingen auf eine Höhe von rund 305m. Wir durchqueren den Ort in östlicher Richtung durch die Allmendgasse und kommen dabei auch an der katholischen St. Gangolf Kirche vorbei. Durch die Kinziggasse und den Breite Weg geht es am Friedhof vorbei erneut in die abwechslungsreiche Naturlandschaft aus offenen Flächen, Bäumen und Wiesen zum „Bahlinger Eck“ hinauf.

Schelingen ist umgeben von den Kaiserstuhl-Anhöhen Katharinenberg (492m) nördlich, der Eichelspitze (521m) südlich und dem Totenkopf (557m) südwestlich. Westlich von Schelingen erstreckt sich das Rheintal.

Bildnachweis: Von Xiomara88 [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort