Badbergpfad von Nimburg nach Oberrotweil​​​​​​​ (Kaiserstuhl)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 54 Min.
Höhenmeter ca. ↑406m  ↓396m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Bei dieser Wanderung zwischen Nimburg der Gemeinde Teningen und Oberrotweil der Stadt Vogtsburg im Kaiserstuhl werden wir von Ost nach West gehen, der Dreisam und der Dreisamniederung begegnen, auf Pfaden über Trocken- und Halbtrockenrasenflächen des Badbergs wandern sowie durch das Eichstetter Tal mit seinen Äckern und Weinanbaugebieten.

Abwechslung ist auch durch die in den unterschiedlichen Landschaften lebenden Tiere wir Smaragdeidechsen zu Lande oder Eisvögel in der Luft geboten. Wir wandern überwiegend in den Niederungen von circa 170 – 250m und auf einem Drittel, wenn es zu den Aussichten in Richtung Eichelspitze geht, geht’s hinauf auf 457m mit einer merklichen Steigung.

Wir starten in Nimburg, das sich auch gerne das Tor zum Kaiserstuhl nennt. Westlich fließt die Glotter und östlich die Dreisam, auf die wir noch treffen werden. Einstieg ist an der Ecke Bottinger Straße/Burgstraße. Wir gehen am Rathaus vorbei und verlassen den Ort durch die Breisacher Straße. Eine Landstraße und die Dreisam werden passiert und dann gehen wir entlang des Ufers der Alten Dreisam, dahinter liegt ein Bahngleis.

In Eichstetten gehen wir über die Hauptstraße am Wasserturm vorbei, überqueren die Alte Dreisam sowie das Gleis über die historische 5-Bogen-Brücke aus dem Jahr 1784 und folgen dem Dorfbach. Dort sehen wir das Rathaus und auch die evangelische Kirche. Weiter geht es durch den langgestreckten Altweg. In dem schmucken Haus mit Schlagläden und mit der Nummer 43 ist das Dorfmuseum eingerichtet. Weiter entlang dem Altweg kommen wir aus dem Ort heraus am Kaiserstühler Samengarten vorbei. In dem Schaugarten tummeln sich auf 8.000qm zahlreiche Gemüse- und Obstsorten, die teilweise sonst in Vergessenheit geraten würden.

Bereits durch Eichstetten ging es sacht bergauf, doch nun, nach rund 7km gesamt, kommt die bereits erwähnte Steigung durch Reben und Wald. Wir kommen zur Schutzhütte Tannenloch und ein paar Schritte später sind wir auf dem höchsten Punkt. Bei der Robert-Meier-Hütte tut sich eine Lichtung auf und wir schauen in die Degenmatten, wo im Herbst die Goldaster einen goldenen Teppich ausbreitet.

Die Lichtung geht in Weinlandschaft über und wir kommen nach Oberbergen hinunter. Wir durchqueren den Ort, bleiben weiterhin in der Tallage und kommen dann durch Oberrotweil. In Oberrotweil prägt die Kirche St. Johannes Baptist (1823) das Ortsbild. Durch die Bahnhofstraße kommen wir am Rathaus Vogtsburg vorbei zum Zielpunkt, dem Bahnhof. Nur ein paar Kilometer weiter westlich fließt der Rhein.

Bildnachweis: Von Rauenstein (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort