Stadt Stolberg Runde (Südharz)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 42 Min.
Höhenmeter ca. ↑452m  ↓452m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Welch historisches Schmuckstück: Der Luftkurort und die „Historische Europastadt“ Stolberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Südharz und hat rund 1.400 Einwohner, von denen einige in den zahlreichen Fachwerkhäusern im Stil der Renaissance leben, unterhalb des prägenden Schlosses Stolberg.

Vom Parkplatz nahe der Großen Wilde in Stolberg schwenken wir in die Niedergasse und wenden uns dem Markt zu. Wir sehen den Seigerturm (Saigerturm), der vor 1282 als Teil eines Stadttores gebaut wurde. Der Rundturm besteht aus mittelalterlichem Bruchstein. Oben wurde er mit Backstein erneuert und er erhielt die Haube mit doppelter Laterne.

Den Markt prägt das Rathaus Stolberg aus dem Jahr 1452, das 30 Jahre später um zwei Stockwerke erhöht wurde. Weitere leichte Veränderungen folgten. Charakteristisch sind nach wie vor die zwei Knickstellen, wodurch sich das Fachwerkrathaus an den Straßenlauf anpasst. Vor dem schmucken Rathaus steht ein Thomas-Müntzer-Denkmal. Thomas Müntzer (1489-1525) war ein revolutionärer Theologe und Bauernführer, der in Stolberg geboren wurde und im Zuge des Bauernkriegs durch Enthauptung sein Leben ließ.

In der Rittergasse beim Alten Bürgerhaus (1450) mit dem mittelalterlichen Museum, das Wohnen im 16. Jahrhundert zeigt, biegen wir zur Martinikirche ein. Gegenüber dem Alten Bürgerhaus ist das Museum Freie Ritterschaft zu Stolberg.

Die St. Martini Kirche geht auf das 13. Jahrhundert zurück und erhebt sich auf einer künstlich angelegten Terrasse am Hang zwischen Rathaus und Schloss. Der Turm soll bereits im 11. Jahrhundert gebaut worden sein. 1525 hat Luther in der Kirche gepredigt. Fast 5 Mio. Euro sind für ihre Sanierung vorgesehen. Im Inneren ist eine Martins-Figur aus dem 14. Jahrhundert zu sehen, der Taufstein aus Marmor und Alabaster ist von 1599. Benachbart ist die spätgotische Marienkapelle, um 1480 auf einem Beinhaus errichtet.

Hier wurde Geld in die Hand genommen: Um das Schloss Stolberg wird sich gekümmert und es wurde vor dem Verfall gerettet. Der älteste Teil des Schlosses ist ein Turm aus der Zeit um 1200. Man sollte sich diese Zeitreise mitnehmen: Renaissance, Klassizismus nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel im Roten Saal, man kann hier auch den Bund fürs Leben schließen, Schlosskapelle, Schlossgarten … es gibt eine Menge zu sehen.

Wir schlagen den Weg Untere Hirschgasse ein, folgen dem Lauf der Lude, gelangen via Hirschallee zum Röhrenteich, dort stoßen wir auf den Wanderweg Breitenstein-Stolberg und wandern weiter durch das Ludetal. Beim Waldsee queren wir die Lude und wandern durch das Graubachtal einen Aufwärtsbogen mit Waldbegleitung. Es geht durch die Breitensteiner Chaussee. Bei einer Lichtung biegen wir auf die Alte Hainfeld Chaussee, die uns talwärts nach Hainfeld bringt, das wir nach rund 10,6km erreichen. 

Auf ausgebauten Weg kommen wir zum Naturdenkmal Hunrodeiche. Die über 1.000jährige Eiche hat einen Umfang von 6,65m, sie grünt und blüht aber nicht mehr. Die Silberbachstraße wandern wir weiter und dann auf den Wegen: An der Silberbachstraße, Otto-Landmann-Weg, Oberer Bandweg mit Aussicht und, der Name wird Programm: via Zick-Zack-Weg in den Unteren Bandweg, nochmal im Zickzack, über die Lude, nach Stolberg zum Ausgangsort.

Bildnachweis: Von M_H.DE [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort