Solingen-Wald

Wald liegt im Nordwesten von Solingen an der Grenze nach Haan. Bekannt ist Wald als Standort des ältesten Gebäudes, das Solingen zu bieten hat: die Walder Kirche. Die evangelische Kirche Solingen-Wald ist ein dreischiffiges, neoklassizistisches Bauwerk am Walder Kirchplatz. Im 12. Jahrhundert hat die Walder Kirche bereits bestanden. Ein genaues Baudatum ist unbekannt.

Aus der Gründungszeit der Walder Kirche steht heute noch der romanische Kirchturm. Der Rest der Kirche musste 1818 wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Der 1823 fertig gestellte Neubau weist viele Merkmale der klassizistischen Schule Friedrich Schinkels auf.

Ganz im Westen von Wald, fast schon im Zentrum von Solingen, liegt der Botanische Garten Solingen am Frankfurter Damm. Der Botanische Garten Solingen wurde 1963 auf dem Erweiterungsgelände des alten evangelischen Friedhofes eröffnet. Der Eintritt in den Botanischen Garten mit seinen Schauhäusern wie dem Tropenhaus, der Sukkulentenhalle und dem Bromelienhaus ist frei.

Auf dem Weg von Wald nach Ohligs über die Landstraße L 85 (Friedrich-Ebert-Straße bzw. später Weyerstraße) kommt man zur Sternwarte Solingen. Die Sternwarte Solingen wurde 1924 als eine der ersten Volkssternwarten Deutschlands gegründet und hat seit 1991 ihre Räumlichkeiten in der Sternstraße. Die Solinger Sternwarte betreibt auch das neue Projekt Galileum, bei dem bis 2016 ein alter Gasbehälter in Ohligs zu einem Planetarium ausgebaut werden soll.

Ganz irdisch ist das private Laurel & Hardy Museum in Solingen-Wald. Im ehemaligen Walder Kotten zeigt Familie Günther Filmplakate, Fotos, Programme etc. die das Wirken des wohl bekanntesten Komikerpaars der Filmgeschichte dokumentieren.