Schwingbogen-Runde (Muggendorfer Rundweg)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 11 Min.
Höhenmeter ca. ↑353m  ↓353m
Blauer Ring (Wegzeichen für die Schwingbogen-Runde in der Fränkischen Schweiz)

Die Rundwanderung führt von Muggendorf an der Wiesent durch die abwechslungsreiche Naturlandschaft der Fränkischen Schweiz mit einigen Höhlen und fantasieanregenden Felsformationen. Den Namen Schwingbogen-Runde hat sie von Felsenbrücke Schwingbogen, die sich nördlich von Muggendorf und etwa nach der Hälfte der Strecke zeigt, gleich neben der Schönsteinhöhle.

Ausgangspunkt der Wanderung ist Muggendorf in der Marktgemeinde Wiesenttal. Die Runde ist durchgehend mit einem blauen Ring markiert und führt durch Mischwälder zu den Höhlen und hinauf ins beschauliche Juradörfchen Neudorf und von dort wieder zurück.

Am Oberen Markt im touristisch belebten Ort Muggendorf kann man bereits der Markierung folgen und geht zunächst auf dem Rosenauweg. Man verlässt den Ort in Richtung Streitberg und wird schon bald von Wald umfangen, kommt am Wöhrer Schacht vorbei und wandert leicht ansteigend durch das Lange Tal.

Felsmassive mit und ohne Höhlen lassen einen über die Kraft der Natur staunen, darunter ist eben auch das Felsmassiv des Schwingbogens mit Durchgang. In etwa ab dem zweiten Drittel des Weges geht es hinauf auf die Jurahöhen und die Landschaft öffnet sich für einige hübsche Augenblicke über Wiesen und Felder, bis Waldränder sich in die Blickachse drängen. Neudorf auf der Jurahöhe bietet wieder ein anderes Bild von der Fränkischen Schweiz und hier gibt es auch ein Gasthaus, das zu einer Rast einlädt.

Von Neudorf geht es weiter sanft wieder hinunter ins Tal und in südliche Richtung. Wir begegnen kurz vor Muggendorf links des Weges dem Brunhildenstein und der Rosenmüllerhöhle. Die Rosenmüllerhöhle wurde 1790 entdeckt und war eine der schönsten Tropfsteinhöhlen in der Fränkischen Schweiz. Sie wurde von 1836 bis 1960 als Schauhöhle geöffnet und war danach frei zugänglich. Das wiederum ließ die Menschen die Tropfsteine klauen. Durch den künstlich geschaffenen Eingang kann man heute auch noch in die etwa 112m lange Höhle mit einem rund 16m hohen Hauptraum gehen.

Über die Straße Schmiedsberg gelangen wir zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück und haben in komprimierter Form recht viele Fränkische-Schweiz-Eindrücke sammeln können getreu dem Motto: The essential Franconian Switzerland!

Bildnachweis: Von Derzno [CC-BY-3.0] via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort