Schönramer Moor und Abtsdorfer See Rundtour


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 1 Min.
Höhenmeter ca. ↑232m  ↓232m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Das Schönramer Filz ist ein beeindruckend schönes Hochmoor und liegt nordöstlich des zu Petting zählenden Orts Schönram. Das Schönramer Filz ist Teil des FFH-Gebiets Moore im Salzach-Hügelland. Um genau zu sein, ist der Teil, der Schönramer Moor genannt wird, ein Naturschutzgebiet von 52ha.

Weiteres Wasser auf der Wanderung liefert der Abtsdorfer See im Rupertiwinkel, zwischen Abtsdorf und Leobendorf, südwestlich von Laufen an der Salzach. Start ist am Schönramer Moor auf dem Parkplatz Heidewanderung an der Laufener Straße (St2103).

Wo im 19. Jahrhundert Torf gestochen wurde, wurde im Zuge der Schutzmaßnahmen als erstes ein Moorsee angestaut. Seit 2012 gibt es auch einen Lehrpfad, der um das Moorgebiet herumführt und uns Handtorfstiche zeigt, urwüchsige Moorlandschaft, Erläuterungen zur Renaturierung, wir sehen Heide und das Naturwaldreservat, das ringsrum ausgerufen wurde. 500ha maß das Moor einst. 

Wir umrunden das Schönramer Moor nicht ganz, sondern wandern durch Wald weiter, queren die Straße BGL15, nordwestlich ist übrigens der Waginger See, streifen Stöben und kommen in den Beritt von Leobendorf, dessen Kern wir ebenfalls lediglich streifen. 

Mit einem Stück Rupertistraße nähern wir uns dem Abtsdorfer See, auch genannt Abtsee oder Haarsee. Am Westufer ist der Aussichtspunkt Haarmoos, das auch mal ein See war. Der Abtsdorfer See ist der Rest eines größeren Seegebietes, welches sich nach dem Schmelzen der Alpengletscher vor gut 10.000 Jahren gebildet hatte. Es war 300 Quadratkilometer groß.

Der Abtsdorfer See, an dessen Ostufer ein Freibad ist, hat in Ufernähe die bewaldete Insel Burgstall drauf, wo einst eine Burg gestanden hat. Der See ist bekannt für seine freundlichen Temperaturen und wird als wärmster Badesee Bayerns beworben. Seine Dunkelheit rührt von zulaufenden Moorbächen des Haarmooses. Im See tummeln sich bis zu 50cm lange Moorkarpfen und anderen Flossengetier. 

Uns führt die Wanderung durch landwirtschaftliche Flächen, vorbei an der Aussicht Haarmoos. Abwechslungsreich mit Auf und Ab treffen wir auf kleine Ansiedlungen: Emmering, Röderberg, Hungerberg, Friedelreut und schwupps sind wir am Parkplatz Heidewanderung.

Bildnachweis: Von Michael Burgholzer [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort