Von Teisendorf zum Surspeicher Stausee (Berchtesgadener-Land)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 14 Min.
Höhenmeter ca. ↑181m  ↓181m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Mit dem Uhrzeiger gehen wir auf diese hübsche Runde von Teisendorf entlang der Sur zum Surspeicher nördlich. Dabei kommen wir an Biotopen vorbei, begehen Wald- und Wiesenwege und treffen auf historische Gebäude. Teisendorf im Rupertiwinkel liegt etwas entfernt am Fuß des Teisenbergs (1.333m), dem nördlichsten Tausender der Deutschen Alpen.

Der Teisenberg ist südwestlich von Teisendorf. Die 48km lange Sur entspringt westlich von Teisendorf. Wir folgen ihr auf dem Stauseeweg von Süd nach Nord. Die Sur mäandert im Anschluss an den langgestreckten Surspeicher, mit einigen Richtungswechseln, zum Aumühlbach, um über diesen der Salzach zuzufließen.

Die Markt Teisendorf umfasst übrigens 226 amtlich benannte Ortsteile. Wir behalten den Überblick und gehen von der Marktstraße, deren Bauensemble aus drei- bis viergeschossigen Geschäfts- und Bürgerhäusern unter Denkmalschutz steht, rechts in die Holzhauserstraße, die uns aus Teisendorf heraus- und einmal über die noch schmale Sur führt. Wir passieren die Gleise und gehen in Richtung Herrnlehen.

Gemäßigtes Auf und Ab begleitet uns bis an die Sur, die wir nach etwa 2,5km erneut erreicht haben und die uns rechterhand begleitet. Den Beginn des Surspeichers sehen wir nach rund 3,8km.

Der Surspeicher aus den 1960er Jahren dient dem Hochwasserschutz sowie der Stromerzeugung. Die Wasseroberfläche beträgt rund 67ha. Etwa in der Hälfte der Runde überqueren wir die Staumauer und haben einerseits einen genussvollen Blick auf den Speichersee und andererseits ins Berchtesgadener Bergpanorama.

Der Rückweg auf der anderen Seite des Sees und in südliche Richtung führt aufwärts in den Ortsteil Wimmern. Es geht zunächst durch den Wald, dann an ein paar Häuschen vorbei. In Wimmern steht die katholische Filialkirche St. Laurentius. Der spätgotische Saalbau stammt aus dem Jahr 1424 und wurde im Laufe der Zeit barockisiert. Aus dem 18./19. Jahrhundert findet man im Örtchen auch weitere bäuerliche Wohnstätten.

Wir biegen nach dem Ortskern rechts ab und kommen an Oberstarz vorbei, nach Gumperting sowie Espannhausen. Der nächste Siedlungsklecks erwartet uns nach der Gleisüberquerung und heißt Oed. Danach sind wir schon in Teisendorf. Wir überqueren nochmal die Sur und gehen auf der Wimmerer Straße.

Unser Blick fällt auf die Pfarrkirche St. Andreas im Klosterweg. Die katholische Kirche aus den 17. Jahrhundert, auf einem älteren Kern, zeigt sich Stil des Barock. Der Westturm kam 1737 hinzu. Ehe wir es uns versehen, sind wir in der Marktstraße.

Bildnachweis: By Wwirth - Own work,CC BY-SA 3.0, Link