Schloss Münchweiler

Im Süden des Stadtgebiets von Wadern steht das einzige vollständig erhaltene Barockschloss des Saarlands: das Schloss Münchweiler, das man durch eine rund 250m lange Kastanienallee erreicht.

Schloss Münchweiler ist nach wie vor in den Händen der Gründerfamilie, in der 8. Generation! Im Stil des Hochbarocks einst entstanden, weggenommen, wiedergekauft, heruntergewirtschaftet, gerettet, erneut vom Verfall bedroht, aufgestiegen wie Phönix aus der Asche – so könnte man die rund 260 Jahre des Schlosses Münchweiler ganz kurz zusammenfassen.

Es begann mit einer Eisenschmelze, die im 18. Jahrhundert Freiherr Zandt von Merl zu Weiskirchen gründete. Das Schloss entstand in mehreren Bauperioden ab 1750. Da war es zunächst erstmal ein Schlossgut, noch kein Barockschloss. Das wurde es mit dem Ausbau und der zweiten Gattin von Zandt. Repräsentative Fassaden, große Stallungen und ein herrschaftlicher Park entstanden. Dann kamen die Französische Revolution und die Enteignung. Zum Glück nahmen die Franzosen selbst Quartier im Schloss Münchweiler, das schonte seinen Bestand. Die Einrichtung konnte sich allerdings nicht erhalten. 1801 kauft die verwitwete Schlossherrin den Besitz zurück verschuldet sich bis über beide Ohren.

Der Hauptgläubiger hatte aber eine heiratswillige Tochter und die wurde mit einem Zandt-Nachkommen vermählt. Problem gelöst. Neun Kinder kamen dabei heraus und Schloss Münchweiler war erstmal gerettet. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging es allerdings wieder auf Talfahrt und man hielt sich mit einem Café und Fremdenzimmer über Wasser. Dass das Schloss zur Ruine werden würde, konnte dann die 8. Generation abwenden, mit einer über zehnjährigen Sanierung. In einem Wirtschaftsgebäude wurde ein Hotel eingerichtet und 2007 konnte auch das Café wiedereröffnen.