Salinental (Bad Kreuznach)

Zwischen den Kurorten Bad Münster am Stein-Ebernburg und Bad Kreuznach liegt das Salinental. Auf einer Strecke von gut einem Kilometer stehen hier sechs Gradierwerke, die jeweils neun Meter hoch sind. In Summe bilden sie Europas größtes Freiluftinhalatorium und sorgen für bestes Meerklima im Nahetal.

Die Gradierwerke im Salinental wurden ab 1732 eingerichtet. Damals dienten sie nicht dem Erzeugen gesunder Luft, sondern der Gewinnung von Salz. Im Nahetal gibt es einige Sole-Quellen. Die Sole hat einen Salzgehalt von 1,5%. Um daraus Salz herzustellen, muss man den Salzgehalt auf rund 26% erhöhen. Dafür wurden die Gradierwerke genutzt. Auf großen Gestellen wurden Schwarzdornzweige angebracht, über die das Quellwasser langsam hinabrieselt. Durch die natürliche Verdunstung steigerte sich der Salzgehalt des Wassers.

Heute kommt das salzhaltige Wasser aus einer 500 m tiefen Quelle im Salinental. Sie speist die sechs Gradierwerke im Salinental, das Freiluftinhalatorium im Kurpark Bad Kreuznach mit dem Solezerstäuber, das Thermalbad und das Crucenia Gesundheitszentrum. Ergänzt wird das salzhaltige Wellness-Angebot durch das 150m lange Gradierwerk im Kurpark von Bad Münster am Stein-Ebernburg.

Die gesundheitsförderliche Wirkung von Salzwasser wurde durch den aus Wiesbaden stammenden Arzt Johann Erhard Prieger entdeckt. Prieger gründete 1817 in Bad Kreuznach das erste Solebad weltweit. Seitdem wird die Sole für Kuren genutzt. Sowohl als Inhalationskur als auch als Badekur hat das Heilmittel Sole vor allem bei rheumatischen Erkrankungen, Asthma oder Hautkrankheiten seine Bedeutung behalten.