Sagenhafter Waldpfad (zur Elendsklamm bei Bruchmühlbach-Miesau)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 49 Min.
Höhenmeter ca. ↑634m  ↓634m
Sagenhafter Waldpfad Markierung Beschilderung Wegzeichen

Auf dem Sagenhaften Waldpfad erleben wir das Naturdenkmal Elendsklamm von seiner schönsten Seite: Das Element Wasser hat die vielen Sandsteingebilde in unzählige natürliche Kunstwerke verwandelt. Wir sehen stufenförmige Kaskaden, bizarre Steinformationen, imposante Wasserfälle und beeindruckende Blockmeere. Der rund 17 Kilometer lange Sagenhafte Waldpfad verspricht demnach aussichtsreich und vielseitig zu werden.

Auf dem Sagenhaften Waldpfad durchqueren wir die Sickinger Höhe, die nach dem deutschen Ritter Franz von Sickingen benannt wurde. Gleichzeitig erleben wir die mystische Landschaft der Westricher Moorniederung. Naturnah und friedvoll präsentiert sich der Weg, der jedoch auch aufgrund der Steigungen auch einiges an Kondition verlangt. Individuell ist auch zwischendurch der Ein- oder Ausstieg möglich, so dass auch kleinere Etappen gewandert werden können.

Der Sagenhafte Waldpfad: Wegbeschreibung

Die Wanderung auf dem Sagenhaften Waldpfad beginnt in Bruchmühlbach-Miesau. Schnell führt uns der Weg in ein Waldgebiet in Richtung Vogelbach und dann hinauf zum Aussichtspunkt Hoher Fels. Hier können wir einen ersten Blick auf die Westricher Moorniederung werfen.

Nachdem wir Vogelbach passiert und ein malerisches Wiesengebiet durchwandert haben, erreichen wir unseren ersten Rastplatz an der Kneipp-Anlage Vogelquelle. Im Folgenden geht es recht steil bergauf auf die Sickinger Höhe. Von hier oben genießen wir eine sagenhafte Aussicht auf die malerisch gelegenen Höhendörfer und das üppige Tal. Ein Abstecher nach Lambsborn lohnt sich, beispielsweise um dem Heimatmuseum „Wie’s frieher woar“ einen Besuch abzustatten.

Weiter geht es dann durch den Pfälzerwald über den Waldlehrpfad bis zur herrlichen Elendsklamm. Das Naturdenkmal bietet dank seiner natürlich gewachsenen Landschaft einen wildromantischen Anblick. Wer mag, kann noch einen Abstecher durch die Klamm zur Tausendmühle machen und das Mühlenlädchen aufsuchen.

Nachdem wir die Elendsklamm passiert haben, geht es nochmals steil bergauf. Eine gepflasterte alte Poststraße führt uns zum Steinbruch Busche. Wir folgen dem Weg, der nun ein Stück entlang des Mühlbaches führt. Über den Skulpturenweg erreichen wir ein kleines Waldgebiet und schließlich den unteren Einstieg der Elendsklamm. An unserem Ausgangspunkt angekommen, endet die Wanderung auf dem Sagenhaften Waldpfad.

Bildnachweis: Von AnRo0002 [CC0] via Wikimedia Commons

Vgwort