Rundwanderweg Dortmund-Wickede


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 20 Min.
Höhenmeter ca. ↑170m  ↓176m
Rundwanderweg Dortmund-Wickede

Wickede ist der östlichste Stadtteil von Dortmund und liegt im Stadtbezirk Brackel auf dem Dortmunder Rücken. Gegründet wurde Wickede im 13. Jahrhundert als Siedlung direkt am Westfälischen Hellweg, der mittelalterlichen Handelsstraße, die von Duisburg am Rhein über Essen, Dortmund, Soest und Paderborn nach Höxter an der Weser führte und vor über 5.000 Jahren angelegt wurde. Der mit einem Kreis markierte Rundweg durch Wickede ist als große Acht angelegt und kann in zwei Etappen gelaufen werden.

Ein möglicher Startpunkt ist die S-Bahn Haltestelle Wickede-West, die von der S 4 angefahren wird. Von hier hält man sich östlich und trifft an der Kreuzung Steinbrinkstraße und Stemmering auf den Wickeder Rundwanderweg. Wir folgen dem Stemmering und kommen zum Friedhof Wickede. Hier geht’s nach rechts und entlang des Friedhofs treffen wir auf den jüdischen Friedhof, auf dem heute nur noch acht Grabsteine stehe.

1946 wurde der jüdische Friedhof Wickede in seiner heutigen Form angelegt. Ein Gedenkstein erinnert an die Geschichte: „An dieser Stelle hat der israelitische Friedhof der Gemeinde Wickede seit ungefähr 150 Jahren bestanden und ist 1938 dem Rassenhaß und der Unduldsamkeit zum Opfer gefallen. Die jetzt geschaffene Grün- und Ruheanlage ist in den Besitz der Stadt Dortmund übergegangen und wird der Obhut und Pflege aller Bürger anvertraut.“

Wenig später trifft der Wickeder Rundwanderweg auf den Osterschleppweg, dem man jetzt folgt. Jenseits der Straße liegt der Flughafen Dortmund. Er wurde auf einer Graspiste seit 1969 ausgebaut und war zwischenzeitlich nach Köln und Düsseldorf der drittgrößte Flughafen in Nordrhein-Westfalen.

Es geht weiter nach Neuasseln. Anders als Wickede entstand Neuasseln erst im Zuge der Industrialisierung. Man hatte Kohle gefunden und rund um die Grube – die Zeche Schleswig – entstand der Ort Neuasseln. Ein markanter Rest der Bergbauvergangenheit ist die Halde Schleswig (148m), die sich linkerhand vom Wickeder Rundweg erhebt und von der man einen sehr guten Blick über Dortmund hat.

Jetzt kommt man nach Asseln, wiederum eine historische Siedlung. 1999-2005 wurden in Asseln mehrere herausragende archäologische Funde gemacht. Die ältesten Funde stammen aus der Jungsteinzeit, der sogenannten Rössener Kultur, die vor rund 6.500 Jahren existierte. Aber auch in Asseln gab es natürlich Bergbau, z.B. an der Zeche Holstein, die wir passieren.

Dann erreicht der Wickeder Rundwanderweg die Lutherkirche in Asseln. Der neugotische Quaderbau entstand 1904-06 und integrierte den romanischen Kirchturm und den gotischen Chor der Vorgängerkirche. Die West- und Südseite der Lutherkirche sind durch Portale und von Mosaikmedaillons eingefassten Rundfenstern gegliedert.

Am Ostenschleifweg kann man den Wickeder Rundwanderweg durch eine Querverbindung abkürzen. Oder man wandert weiter Richtung Wickeder Holz, einem kleinen Waldgebiet, an dessen Ende ein kleiner Weiher zur kurzen Rast einlädt.

Der Wickeder Rundwanderweg führt noch hinauf bis zum Körnerbachtal und hat hier seinen nördlichen Scheitel erreicht. Weiter geht es jetzt südwärts zum Pleckenbrinksee, einem wichtigen Lebensraum für Libellen und zahlreiche Wasservögel. Der Pleckenbrinksee entstand erst in den letzten Jahren, als durch Bergsenkungen auf einem früheren Maisacker ein kleiner See entstand.

Am Rand des 45ha großen Naturschutzgebiets Wickeder Ostholz, einem schönen Laubwaldgebiet am Übergang von Dortmund nach Unna, geht es schließlich wieder zurück nach Wickede.

Vgwort