Rundwanderung zu den Gertelbach-Wasserfällen und dem Wiedenfelsen (Bühlertal)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 18 Min.
Höhenmeter ca. ↑491m  ↓491m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Highlights dieser Runde im Bühlertal (Nordschwarzwald) sind die Gertelbach-Wasserfälle (auch Gertelbachfälle), wo der Gertelbach kaskadenartig rund 220m tief hinabstürzt. Wundervoll ist auch der Panoramablick vom Wiedenfelsen. Weitere Abwechslung ist durch Felsformationen gewährleistet oder Besuche von Kapellen bei Ober-Plättig sowie die Kapelle „Zum Guten Hirten“ bei Sand.

Start ist in der Gemeinde Bühlertal, südlich an der Gertelbachstraße auf dem Wanderparkplatz Gertelbachstraße nahe dem Wiedenbach und dem Wiedenbachweg. Wir werden gegen die Uhr gehen, gen Südosten und hinauf.

Wir folgen der Gertelbachstraße, um zu den wildromantischen Gertelbacher Wasserfällen zu kommen. Der Wiedenbach begleitet uns zunächst linkerhand. Nach etwas über 1km ist die Fahrstraße zuende und wir treffen auf den Gertelbach, dem wir nun in Richtung Quelle folgen werden. Dabei kommen wir am Rossgumpen und der Gertelbachhütte vorbei, nach insgesamt etwa 2,1km. Es plätschert, kleine Tröpfchen befeuchten die Luft, ein bisschen Urwaldfeeling! Die Brückchen unterstreichen das.

Unser nächstes Highlight ist der Wiedenfelsen mit herrlicher Aussicht. Die genießen wir per Miniabstecher, wenn wir nach insgesamt ca. 2,6km an der Sandstraße ausgekommen sind. Man schaut zur Bühlerhöhe sowie zur Herta-Hütte – ein Blick in die Zukunft sozusagen, denn wir werden da auch noch vorbeikommen.

Wir gehen durch eine spitze Kehre mit dem Ziel der Häusergruppe Sand an der Bundesstraße B 500 (Schwarzwaldhochstraße). Die Kapelle Zum Guten Hirten wurde 1965 eingeweiht, wurde in Holzbauweise errichtet und ihr kegeliges Dach wird von zwölf Eckbalken getragen. Ebenso finden sich nahebei ein ehemaliges Kurhaus und ein Bismarck-Denkmal.

Wir überqueren dort, nach etwa 5km gesamt, die B 500 und begleiten sie mit Abstand, erst bergauf dann bergab, nach Ober-Plättig, wo wir nach weiteren 2km die Straße erneut überqueren. Bei einem Parkplatz können wir einen Abstecher zur Kapelle Maria Frieden (1960) auf dem Marienfels unternehmen. Der Engel Gabriel begrüßt die Besucher. 

Ein Stück geht es dann entlang dem Kapellenweg und wir nähern uns dem Standort Falkenfelsen. Die Falkenfelsen sind eine circa 60m hohe Granit-Felsformation. Jetzt drehen wir eine Runde zur Herta-Hütte, die wir nach insgesamt etwa 8km Wanderung erreichen. Hier lässt sich ein schöner Ausblick genießen. Nach der Runde kommen wir 3,5km durch den Wald über den Briefträgerweg zurück zum Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Velociped [Public domain], via Wikimedia Commons

Vgwort