Rundwanderung Weilburg-Kubach (Taunus)


Erstellt von: RS
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 17 Min.
Höhenmeter ca. ↑346m  ↓346m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Über die Landesgrenzen hinweg bekannt ist der kleine Ort Kubach in der Nähe von Weilburg auf der Taunusseite der Lahn wohl wegen der einzigartigen Kristallhöhle, die dort im Jahre 1974 entdeckt wurde. Sie ist die einzige Kristallhöhle Deutschlands und zugleich mit einer Länge von etwa 200m, einer Breite bis zu 23m und mit bis zu 30m Höhe der größte natürliche untertägige Einzelhohlraum, der in Deutschland zu besichtigen ist. Die Entdeckung geht zurück auf den Höhlenverein Kubach, welcher aufgrund historischer Überlieferungen Probebohrungen für eine Tropfsteinhöhle machte und stattdessen die Kristallhöhle aufspürte. Ein Besuch selbiger ist quasi Pflichtprogramm als Abschluss dieser Wanderung.

Gestartet wird diese Wanderung am Parkplatz an der Volkshalle in Kubach. Zunächst durch den Ort, dann über freies Feld, geht es ein kurzes Stück durch das Gewerbegebiet Weilburgs hin zum Jagdschloss Windhof. Der Windhof wurde 1714-18 als Sommerschloss durch Graf Johann Ernst von Nassau-Weilburg gebaut. Die ganze Anlage ist in strenger Symmetrie und unter Verwendung einfacher und nüchterner Bauformen errichtet worden. Heute dient der Windhof als Wohnheim für die Studenten der staatlichen Technikerschule Weilburg.

Vom Windhof aus wandert man nun meist durch Wald, mal aufwärts, mal abwärts, und vorbei am Reitgelände Drommershausen, bis man den kleinen Ort Drommershausen erreicht. Drommershausen ist schnell durchwandert, und weiter, vorbei an einigen Bauernhöfen, geht es nun hinab nach Ahausen bis fast zur Lahn.

Von hier führt der Weg dann im Zickzack wieder in Richtung Weilburg, und abermals vorbei am Jagdschloss Windhof. Vom Windhof aus führt dann die restliche Strecke für die meiste Zeit durch eine offene Landschaft mit schöner Fernsicht wieder bis zurück nach Kubach.