Rundwanderung durchs Wannebachtal (Hohenlimburg)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 4 Min.
Höhenmeter ca. ↑169m  ↓169m
Rundwanderung durchs Wannebachtal

Am Wanderparkplatz Tiefendorf an der Bundesstraße B 236 zwischen Letmathe und Schwerte startet diese kurze Rundtour, die durchs kleine Wannebachtal führt. Der Wannebach ist ein 6km langer Nebenfluss der Lenne, in die er südlich von Berchum mündet. Die Rundwanderung ist vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) mit der Kennung A2 markiert.

Ab dem Wanderparkplatz geht es erst gut 100m zurück an der Bundesstraße in Richtung Letmathe, um dann dem Wannebach zum kleinen Weiler Tiefendorf zu folgen. Von hier geht es unterhalb des Golfplatzes des Märkischen Golfclubs weiter nach Berchum.

In Berchum führt die A2-Markierung nach links wieder zurück in Wannebachtal, der hier zu einem kleinen Teich aufgestaut ist. Der Rundwanderweg folgt der Wannebachstraße bis an den Rand des Hagener Stadtteil Reh. Hier geht es wiederum links durch die Reher Heide zum Rehberg (220m) und zurück zum Wanderparkplatz Tiefendorf.

Im Wannebachtal sind zwei Naturschutzgebiet ausgewiesen. Das Naturschutzgebiet Unteres Wannebachtal liegt im Hagener Stadtteil Hohenlimburg-Reh zwischen Tiefendorf und Stüpperberg entlang des Wannebaches. Das Naturschutzgebiet Unteres Wannebachtal umfasst den Wannebach mit Wiesen und Brachlandabschnitten, die z.T. sehr feucht sind, sowie zahlreichen Zuflüssen und Quellfluren. Der bis zu 3 Meter breite und z.T. tief eingeschnittene Bachverlauf wird streckenweise durch einen mehrstämmigen Erlen-Weidensaum begleitet.

Das Naturschutzgebiet Oberes Wannebachtal liegt im Hagener Stadtteil Berchum. Das Schutzgebiet umfasst den Talraum des Wannebaches mit dem von Erlen und Weiden begleiteten Bachverlauf, Feuchtwiesen und Feuchtweiden sowie umgebende Laubwaldbereiche. Bachaufwärts schließen sich zahlreiche Zuflüsse und Quellfluren an.

Beide Naturschutzgebiete liegen im 1994 ausgewiesenen Landschaftsschutzgebiet Berchumer Heide und Reher Heide. Laut Landschaftsplan erfolgte die Ausweisung zur Erhaltung und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, insbesondere durch Sicherung naturnah entwickelter Lebensräume; wegen der Vielfalt, Eigenart und Schönheit des Landschaftsbildes, welches geprägt wird durch den Wechsel von ausgedehnten Wäldern mit Grünlandbereichen des Wannebachtales und wegen der besonderen Bedeutung der Reher- und Berchumer-Heide sowie der angrenzenden Bereiche als Erholungsgebiet, insbesondere auch für die stille Erholung durch das Erleben naturnaher Lebensräume.

Vgwort