Rundwanderung am Seddiner See (Naturpark Nuthe-Nieplitz)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 7 Min.
Höhenmeter ca. ↑140m  ↓140m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Naturpark Nuthe-Nieplitz liegt südwestlich von Berlin und ist geprägt durch feuchte Niederungen, Seen und kleine märkische Dörfer. Einer dieser Seen ist der Seddiner See in der gleichnamigen Gemeinde.

Eigentlich ist der Seddiner See drei Seen: Es gibt den Großen Seddiner See, mit 218ha Fläche der zweitgrößte See im Naturpark Nuthe-Nieplitz. Das Stück See westlich der Bundesstraße B 2 heißt Kleiner Seddiner See und ist nur 4ha groß. Und bei Kähnsdorf gibt noch einen weiteren See, den man Kähnsdorfer See nennt.

Wir wandern heute am Großen Seddiner See und zwar an dessen Nordufer. Startpunkt unserer Tour ist am Bahnhof Seddin, der vom Regionalexpress RE 7 (von Wünsdorf-Waldstadt über Berlin Ostbahnhof und Berlin Hauptbahnhof nach Dessau) und der Regionalbahn RB 23 (von Potsdam Hauptbahnhof  nach Michendorf) angefahren wird.

Wir spazieren durch Neuseddin, ein Ort, der 1915 gegründet wurde, damit die Eisenbahner des großen Rangierbahnhof Seddin hier wohnen konnten. Der Rangierbahnhof Seddin ist bis heute einer der größten Zugbildungsanlagen in Deutschland.

Es geht durch die Kunersdorfer Straße Richtung Bundesstraße B 2, die wir passieren. Dann spazieren wir zum Gelände des Golf- und Country Club Seddiner See. Die Anlage mit zwei 18-Loch-Anlagen gehört zu den renommiertesten Golfplätzen Deutschlands. Wir wandern zwischen dem Nordplatz und dem von Robert Trent Jones jr. (weltbekannter Golfplatz-Architekt) entworfenen Südplatz hindurch nach Wildenbruch.

Wildenbruch (wie auch schon der Golfplatz) gehört bereits zur Gemeinde Michendorf. Sehenswert ist hier die evangelische Dorfkirche, die im 13. Jahrhundert aus Feldsteinen erbaut wurde. Die Dorfkirche Wildenbruch besteht aus einem breiten Westturm mit späterem Fachwerkaufsatz, einem leicht eingezogenen Schiff, Chor und Apsis.

Jetzt wandern wir an den Großen Seddiner See heran und folgen dem Nordufer zum Campingplatz und kommen dann zurück zur Bundesstraße. Hinter der Bundesstraße stoßen wir noch auf den Kleinen Seddiner See, der 1804 vom Hauptsee abgetrennt wurde. Wenig später sind wir wieder zurück am Bahnhof Seddin.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort