Rundwanderung am Forggensee (ab Schwangau)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 53 Min.
Höhenmeter ca. ↑188m  ↓188m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese „Offenblick-Runde“ beschert aussichtsreiche Blickwinkel vom und um den Forggensee, zwischen dem südwestlich gelegenen Füssen und dem nordöstlich befindlichen Bannwaldsee sowie dem Tegelberg, dessen Höhen sich südöstlich der Runde befinden. In der Runde sind Wiesen und Felder sowie die schmucken Orte Schwangau mit denkmalgeschütztem Ortskern und Kurpark, Horn und Waltenhofen direkt am Ufer.

Wir parken in Schwangau Am Ehberg, gegenüber der Königlichen Kristalltherme mit Wellness und Glitzer. Schwangau liegt übrigens an der Romantischen Straße, die rund 4km später in Füssen endet. Das weltweit wohl zu den berühmtesten Domizilen zählende Schloss Neuschwanstein ist in der Gemeinde, nämlich bei Hohenschwangau, südöstlich.

Wir wandern nach Horn, streifen Frauenberg sowie ein Gewässer am Lech, der gerade dabei ist, sein Wasser in den Forggensee zu schütten. Der Stausee aus den 1950er Jahren wird auch Speicher Roßhaupten genannt. Der Forggensee hat rund 15km² Fläche und ist von dieser her, der größte Stausee in Deutschland. Den Namen Forggen hat er, weil der Weiler Forggen dafür geflutet wurde. Die Reste des Weilers kann man erahnen, wenn im Winter der See leer ist und man seinen Grund begehen kann. Im Sommer bei Vollstau lädt er auch zum Wassersport.

Zwischen Ostufer und Forggenseestraße wandern wir nach Waltenhofen. Die Kirche St. Maria und Florian erhebt sich direkt am Ufer. Die Geschichte der Pfarrei geht ins 8. Jahrhundert zurück. 1520 wurde die Weihe einer Kirchenerweiterung dokumentiert.

Am Ufer wandern wir in die Waldspitze und den Bereich, wo die Mühlberger Ach in den Forggensee fließt. Vorbei an Camping und Brunnen wandern wir durch die Aue der Mühlberger Ach, queren per Achweg die Brunner Ach, die hinzustößt und auf der anderen Seite mit dem Bannwaldsee verbunden ist.

Die Münchener Straße (B17) wird gequert. Zwischen den Bächen Pöllat links und Lußbach rechts geht’s weiter. Die 10km lange Pöllat durchfließt unterhalb des Schlosses Neuschwanstein die Pöllatschlucht, die in 90m Höhe von einer Plattform der Marienbrücke überspannt wird – auch ein Ausflugsziel. Wir wandern in Richtung Talstation der Tegelbergbahn, nebst Sommerrodelbahn und Römervilla (2. Jahrhundert). Wer mag, macht einen Abstecher. 

In Schwangau kommen wir am Rathaus vorbei zum Kurpark Schwangau mit den Hütten Forggenseeblick und Schlossblick. Der 17ha große Kurpark Schwangau ist auf dem Ehberg und durch ihn führen fast 5km Wege. Eine Tafel verrät, dass mit der Anlage des Parks 1936 begann, und man auf heimische sowie standortgerechte Baum- und Straucharten gesetzt hat. So genießen wir den natürlichen Kurpark, bis zum Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Kora27 [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort