Rundwanderung über den Berger Hang ins Enkheimer Ried und zur Berger Warte


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 27 Min.
Höhenmeter ca. ↑163m  ↓163m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Bergen-Enkheim ist ein Stadtteil von Frankfurt am Main und ein idealer Ausgangsort für eine kleine Wanderung ins Grüne. Dazu parken wir direkt an der Vilbeler Landstraße (B 521) Ecke Galgenweg am Neuen Jüdischen Friedhof.

Wir halten uns vom Start weg in nordöstliche Richtung und folgen dabei quasi der Stromleitung. Dann geht es südlich und wir kreuzen die Bundesstraße, um in den Ortskern von Bergen-Enkheim zu kommen. Hier treffen wir direkt hinter dem Alten Jüdischen Friedhof auf die Schelmenburg.

Die Schelmenburg war die Stammburg der Schelme von Bergen. Heute sieht man hier ein um 1700 auf den Mauern der Burg errichtetes kleines Wasserschloss, das 1942 in den Besitz von Bergen-Enkheim kam und heute als Haus der Vereine genutzt wird.

Hinter der Schelmenburg treffen wir auf die Marktstraße, der wir nach links folgen, vorbei am schmucken Rathaus Bergen-Enkheim, das als schönstes Fachwerkhaus der Renaissance im Frankfurter Raum gilt. Ein kleines Heimatmuseum informiert interessierte Besucher über die Geschichte Bergen-Enkheims.

Hinter dem Rathaus halten wir uns rechts und kommen vorbei an der Nikolauskapelle zur Berger Kirche, die 1683-84 erbaut wurde. Wenig später erreichen wir Grünland und spazieren durch Wiesen zum Berger Hang, einem ehemaligen Steilufer eines alten Mainarmes. Am Berger Hang herrscht ein mildes und warmes Kleinklima. Alles blüht ein wenig früher als im restlichen Frankfurt. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde sogar noch Wein angebaut.

Am Berger Hang geht es rechts und wir wandern hinab ins Enkheimer Ried. Das Enkheimer Ried ist auf knapp 9ha als Naturschutzgebiet ausgewiesen – erstmals bereits 1937. Die Landschaft im Enkheimer Ried, einem früheren Seitenarm des Mains, ist geprägt von Schilfröhricht und Weidengebüsch, die im Uferbereich des großen Riedteichs wachsen. Hier liebt übrigens auch eine kleine Population der heimischen europäischen Sumpfschildkröte (Emys orbicularis).

Vom Enkheimer Ried geht es zurück nach Bergen-Enkheim, wo wir über den Fritz-Schubert-Ring und den Heinrich-Bingemer-Weg ins dritte Naturschutzgebiet heute kommen. Das Mühlbachtal ist Frankfurts kleinstes Naturschutzgebiet. Hier wächst u.a. der Riesen-Schachtelhalm als Relikt eines früheren Bachauenwaldes.

Wir spazieren nun noch einmal nordwärts durch Bergen-Enkheim hindurch und steuern als letztes Ziel unserer Runde die Berger Warte an. Die Berger Warte wurde im 16. Jahrhundert als Wartturm aus Rotem Mainsandstein gemauert. Die Berger Warte steht an der höchsten Stelle (212m ü. NN) des heutigen Stadtgebiets von Frankfurt am Main auf dem Berger Rücken.

Bildnachweis: Von Simsalabimbam [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort