Rundtour zur Brunnenbachsmühle über Kapellenberg


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 15 Min.
Höhenmeter ca. ↑194m  ↓194m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wenn jemand sagt, er sei am Nullpunkt angekommen und befindet sich nicht gerade im Naturpark Harz im Oberharz, dann meint er was Persönliches. Ein Nullpunkt ist ja im Grunde neutral. Wenn man dort startet, hat man Möglichkeiten. Unsere führt uns Auf, Ab und wieder Auf, südlich von Braunlage.

Der Nullpunkt im Harz (603m) kennzeichnet den höchsten Punkt an der L600, die in Niedersachsen Braunlage mit Zorge verbindet und die Wasserscheide zwischen Nord- und Südharz darstellt. Auf dem Nullpunkt ist man nordwestlich vom Gipfel des Hinteren Ebersbergs (686m). 1864 begannen hier vermutlich die Vermessungen für den einstigen Fahrweg, der abschnittweise als Wanderweg dient.

Wir wandern mit dem Uhrzeigersinn, also nicht auf 0 Uhr, sondern, wenn man so will, zur Teatime. Let’s go West. Wir queren die L600, wandern durch Wald, queren die L601, tauchen erneut in den Harzwald ein und sind nach rund 2,2km am Kapellenfleck mit Stempelstelle. Hier ist eine Schutzhütte und nahebei der Verlauf der alten Südharzbahn. Hier biegen wir auch in den Kaiserweg.

Der Kapellenfleck am Kaiserweg, verrät ein Schild, geht auf eine Schenkung des Grafen von Schwarzfeld 1257 zurück, die er an das Zisterzienserkloster Walkenried tätigte. Wir erfahren etwas zu einer Wallanlage und dem Aufbau der Kapelle wie auch deren Ende.

Wir folgen dem Kaiserweg gen Norden. Nach ca. 4,1km halten wir uns rechts, wandern gen Osten und abwärts. Linkerhand fließt der Große Kronenbach. Den queren wir auf seinem Weg in den Brunnenbach, dem wir dann durch Rechtsabbiegen folgen, zur Brunnenbachsmühle und dem Nationalpark-Jugendwaldheim Brunnenbachsmühle (Braunlage).

Die einstige Mühle gibt es nicht mehr. Der Ort wurde Bahnhof der Südharz-Eisenbahn-Gesellschaft. In den 1960er Jahren wurde dann das letzte Gleis abgetragen. Seit 2003 ist die Nationalparkverwaltung am Ruder und betreibt die Brunnenbachsmühle als Bildungsstätte.

Gut 6km der Wanderrunde liegen hinter uns, fehlen noch etwas über 3km. Die verbringen wir mit der L600 zur Linken, kommen an einem einstigen Forsthaus (privat) vorbei, über den Schächerbach, es geht bergauf und auf den Nullpunkt.

Bildnachweis: Von Thomas Binder [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort