Vom Nullpunkt zur Wolfsbachmühle: Rundwanderung bei Braunlage (Harz)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 12 Min.
Höhenmeter ca. ↑528m  ↓528m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Zwischen Oder und Benneckenstein legt sich diese Wanderung in eine Runde durch den Wald mit etlichen Bachläufen wie dem Kleinen Wolfsbach, dem Wolfsbach mit dem Weg durchs Wolfsbachtal, dem Steinbach mit dem Weg durchs Steinbachtal, die Wege Frankental und Kaiserweg bringen einem zurück zum Nullpunkt, dem Start und Ziel.

Den Nullpunkt, so heißt der Parkplatz, erreichen wir über die L600, die Braunlage mit Zorge verbindet. Auf, ab, auf werden wir zwischen rund 414m und knapp 700m unterwegs sein. Es gibt an der Strecke ein Ausflugslokal, die Wolfsbachmühle bei Hohegeiß.

Der Nullpunkt, der auch eine Wasserscheide zwischen Süd- und Nordharz markiert, war vermutlich der Ausgangspunkt für Vermessungsarbeiten für die Straße, die ab 1864 angelegt wurde. Hier ist deren höchster Punkt bei 603m. Wir biegen auf den Wurzelstieg und wandern aufwärts durch den Naturpark Harz. Bereits nach etwas über 1,3km haben wir den höchsten Punkt der Wanderung erreicht. Am Ebersberg, so eine Sage, lebte in Abgeschiedenheit das Volk der Wurzelmännlein. Zwerge, die keine Edelsteine oder Erze suchten, sondern Wurzeln ausgruben und ein Lebenselixier daraus herstellten.

Wenn wir auf den Wolfsbachweg stoßen, biegen wir rechts in ihn ein und kommen zur Schutzhütte Willibald-Ihmann-Köte. Kurz drauf sind wir am Kleinen Wolfsbach und folgen ihm. Er will in den Wolfsbach. Wenn er ihn erreicht, ist östlich der Wolfsbachstraße Hohegeiß. Wenn wir dort einen Abstecher hin machen wollen, wäre jetzt eine Gelegenheit zum Kur- und Messehaus zu kommen. Hohegeiß (Braunlage) ist ein Bergdorf und Erholungsort. Östlich des Ortes verlief die Innerdeutsche Grenze an der man heute auf dem Kolonnenweg und Grenzweg wandern kann.

Wir kommen zum Waldhaus Wolfsbachmühle an einem Mühlenteich. Dem Wolfsbach via Wolfsbachstraße folgend, biegen wir ins Steinbachtal ab, kommen an den Steinbach und nehmen ihn zum Begleiter. 

Am Neuen Teich bietet sich ein Päuschen. Kurz drauf treffen wir die L600 und den Sprakelbach, wo sich der Steinbach eingeschleust hat, wandern ein Stück des Weges Frankental, biegen auf den Kaiserweg, kommen an die Kaiserweg-Schutzhütte mit Wanderparkplatz, queren zweimal die L601 und sind wieder am Nullpunkt – und keinem Zwerg begegnet. 

Bildnachweis: Von Benutzer:Hejkal [CC BY-SA 3.0 de] via Wikimedia Commons

Vgwort