Rundtour von Torfhaus zum Frickenplatz am Scharfenstein


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 19 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 37 Min.
Höhenmeter ca. ↑445m  ↓445m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Von Torfhaus führt unsere Runde über die Schubensteinklippe (760m) zum Scharfenstein (698m) und nah an die Eckertalsperre hinab. Wir starten in Torfhaus an der B4, auf rund 800m, südlich von Bad Harzburg und östlich von Altenau, von dem es ein Ortsteil ist. 

Torfhaus ist mit 800m die höchstgelegene Siedlung in Niedersachsen und hier ist das Nationalpark-Besucherzentrum Torfhaus. Südöstlich unserer Runde ist das bei Wanderern auch sehr beliebte Hochmoor Torfhausmoor, das auch Radaumoor genannt wird, weil dort der Okerzufluss Radau entspringt.

Wir wandern abwärts über die offene Wiese des Rodelhangs und biegen nach rechts in den Schubensteinweg. Der Schubenstein misst 803m und die Schubensteinklippe nördlich davon, hat 760m. Es geht aufwärts und in den Kaiserweg. Mit ihm queren wir die Abbe, die der Ecker zufließt, und biegen kurz nach einer Rastmöglichkeit vom Kaiserweg gen Osten ab.

Durch den Harzwald wandern wir auf und ab. Es geht über die Ecker. Mit abwechslungsreicher Waldvegetation wandern wir über den Morgenbrodsbach. Das nächste Bächlein, das gequert wird, ist die Große Peseke.

Nach rund 8,2km sind wir auf ca. 630m am Frickenplatz, der von einer Lichtung umgeben ist und wo sich einige Wege kreuzen. Hier ist die Rangerstation Scharfenstein mit Rastplatz, Berghütte und Stempelstelle. Ein schöner Platz für eine kleine Pause. Zu DDR-Zeiten gab es hier eine kleine Holzkaserne.

Die Scharfensteinklippe und der Scharfenstein erheben sich nördlich der Rangerstation. Würden wir dort hoch gehen, könnten wir einen Blick zum Brocken haben. Wir streifen indes entlang der einstigen Viehweide. Bereits 1420 wurde das Gebiet am Scharfenstein von den Ilsenburgern als Weide genutzt. 

Nach rund 9km der Wanderung, die uns jetzt in Richtung Eckertalsperre führt, sind wir am tiefsten Punkt der Runde, ab dem geht’s dann aufwärts und wir wechseln die Himmelsrichtung. Es geht gen Süden und Südwesten. Die 26km messende Ecker (Okerzufluss) wurde von 1939-1943 hier aufgestaut. Die Eckertalsperre kommt auf 68ha Wasseroberfläche und dient der Trinkwasserversorgung, dem Hochwasserschutz, es wird Energie gewonnen und Naherholung gesucht.

Wir queren erneut die Große Peseke und den Morgenbrodsbach, kurz bevor er zur Ecker fließt, die wir dann auch passieren, um in den Pionierweg einzubiegen. 700m wandern wir ihn, bevor wir zum Skidenkmal mit Stempelstelle und Schutzhütte abbiegen. Das Denkmal wurde 1921 vom Skiclub Braunschweig für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Sportkameraden errichtet. Bis nach Torfhaus sind es noch knapp 6km, die wir mit Wald um den Abbenstein verbringen, wobei wir der Radau begegnen.

Bildnachweis: Von Puusterke [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort