Rundtour von Dorf Wehlen nach Mockethal


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 21 Min.
Höhenmeter ca. ↑240m  ↓240m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Dorf Wehlen, ein Ortsteil der Stadt Wehlen an der Elbe, liegt nordöstlich von Pirna am rechten Ufer der Elbe. Berühmt ist Dorf Wehlen durch die Sächsische Schweiz in Miniatur. Auf 8.000qm entstand ein Freilichtmuseum mit 67 originalgetreu aus heimischem Sandstein gefertigten Modellen von Felsen und Gebäuden der Sächsischen Schweiz.

Wir schauen uns die Gegend erstmal in Originalgröße an. Dorf Wehlen beispielsweise hat selbst rund 70 Baudenkmäler erhalten, bei nicht mal 700 Einwohnern. Wir sehen Wohnhäuser, unten Stein, oben Fachwerk, aus der Zeit um 1800, sogenannte Wohnstallhäuser und Teile einstiger Bauernhöfe. Start ist vom Parkplatz Wehlener Straße, am nördlichen Ortsausgang.

Via dem Herrenleitenweg kommen wir am Feldbahnmuseum vorbei. Auf dem Gelände war einst das VEB Mineralölwerk. Zu bestimmten Anlässen hat das durch einen Verein betriebene Feldbahnmuseum geöffnet. Dann kann man eventuell abschnittweise Draisine fahren, auch nach Mockethal, in dessen Richtung wir uns jetzt bewegen, vorbei an Sandsteinbrüchen und deren Spuren.

Mockethal ist ein Stadtteil von Pirna und wird vom Kratzbach durchflossen. Der Ortskern von Mockethal besteht aus einem Rundling. Das ist eine dörfliche Siedlungsform, die extra in dieser Art für die dort geplante Ansiedlung slawischer Bevölkerung entworfen wurde. Die Höfe gruppieren sich keilförmig oder in Sektoren um einen runden oder ovalen Platz, der nur einen Zugang hat.

Der Mockethal-Rundling liegt um einen kleinen Teich mit Rastmöglichkeit. Durch die durch Menschenhand kultivierte Landschaft mit Wiesen und Feldern wandern wir oberhalb der Elbe, die zur Rechten ist. Auf der anderen Seite liegen Cunnersdorf und Sonnenstein, mit dem Schloss Sonnenstein und der Altstadt von Pirna.

Nach Dorf Wehlen, mit der barocken Michaeliskirche, im Kern romanisch, wandern wir aufwärts zurück und könnten dann dem Miniaturpark Kleine Sächsischen Schweiz einen Besuch widmen. Neben einer Miniatur-Bergbahn bieten Werkstätten einen Einblick in die Arbeit eines Steinbildhauermeisters, man kann sich selbst am Sandstein versuchen oder Gold waschen. Man wird auf jeden Fall reich – an Erfahrung.

Bildnachweis: Jürgen Hamann [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort