Rundtour vom Braunen Hirsch zum Stierbergsteich (Sophienhof)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 57 Min.
Höhenmeter ca. ↑182m  ↓182m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Kurz und Harz pur erwandern wir heute ab Sophienhof, einem Teil der Landgemeinde Harztor im Norden von Thüringen, kommen um den 602m hohen Stierberg und zum Stierbergsteich. Dabei gehen wir auch stempeln, für die Harzer Wandernadel. Sophienhof hat auch eine Haltestelle an der Harzquerbahn.

Sophienhof liegt im Hohnsteiner Forst, der früher den Grafen zu Stolberg gehörte und liegt recht idyllisch abseits großer Verkehrsanbindung. Durch den Ort für die K1. Und die zweigt einerseits von der B4 bei Rotheshütte ab, andererseits von der B81, bei der Eiserfelder Talmühle. Wer nicht mit der Schmalspurbahn anreist, wird via K1 kommen.

Start ist in der Dorfstraße. Sophienhof ist von Wiesen und Feldern umgeben, angrenzend erstreckt sich der Harzer Wald. Südlich unseres Starts könnten wir auf Stempeljagd zur Stempelstelle 97 Ziegenalm abstechen.

Nach einem Stückchen Dorfstraße biegen wir beim Erlebnis-Braugasthof Brauner Hirsch ein und verlassen gen Norden das Dorfidyll. Ein kleines Stück folgen wir dem Sophienhofer Stieg, bleiben da aber nicht, sondern halten uns links. Es geht durch Wald, über einen Bachlauf, nahebei verkehrt die Harzquerbahn.

Wir schlagen einen Nordbogen um den bewaldeten Stierberg und erreichen nach rund 3,8km den Stierbergsteich in der Montanregion Harz. Er ist auf der Grenze der Landkreise Harz in Sachsen-Anhalt und Nordhausen in Thüringen. Hier geben sich auch die Naturparks Harz und Südharz ein Stelldichein.

Der Stierbergsteich wurde künstlich angelegt, um Wasserkraft zu nutzen. Das sogenannte Aufschlagwasser trieb ein bachabwärts gelegenes Wasserrad an. Das betätigte Pumpen, die Grubenwasser aus Schächten der Bergwerke zu schaffen hatten. Man baute zumeist Roteisenerz ab. Bei der Schutzhütte ist eine Stempelstelle.

Nach weiteren rund 600m, sind wir knapp unter 600m am höchsten Punkt der Runde, bleiben noch ein Weilchen obenauf, wandern ein Stückchen mit der K1, biegen gen Süden ab und wandern mit Waldbegleitung eine kleine Schlaufe. Mit dem Weg Nonnenforst geht’s dann in nordöstlicher Richtung nach Sophienhof zurück. Dort beim Parkplatz ist eine kleine Rastmöglichkeit mit Teich.

Bildnachweis: Von Aschroet [CC0] via Wikimedia Commons

Vgwort