Rundtour über die Notkarspitze und Kloster Ettal (Oberbayern)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 6 Std. 34 Min.
Höhenmeter ca. ↑1184m  ↓1184m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Tageswanderung führt durch den östlichen Zipfel des Naturschutzgebiets Ammergebirge und zwar von Ettal mit dem Kloster Ettal und Start am Ettaler Sattel (876m), über den Ochsensitz (1.515m), den Ziegelspitz (1.719m) auf die Notkarspitze (1.888m), südlich des Ammertals, im Ettaler Forst der Ammergauer Alpen. Am Schluss lädt zur Entspannung die Ettaler Mühle, an einem abgeleiteten Bogen der Ammer und deren Oberlauf Linder, und das barocke Kloster Ettal (1330).

Das gemeindefreie Gebiet Ettaler Forst im Osten des Naturschutzgebiets Ammergebirge und im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Patenkirchen kommt auf rund 83,46km² und besteht zu 54% aus Wald sowie zu 42% aus Felsen. Einst jagten hier die bayerischen Könige. Wir jagen Höhenmeter auf den ersten 5,1km vom Parkplatz Ettaler Sattel aus, an der B23.

Die Runde im Uhrzeigersinn lässt uns alsbald im Wald sein und es geht über Wurzel, Stock und Stein hinauf zum Ochsensitz (1.515m), den wir nach rund 2,6km erreichen. Herrliche Blicke auf Ettal mit dem wunderschönen Kloster belohnen den Aufstieg.

Das nächste Stückchen bringt ein wenig Entspannung in die Waden, bevor es hinauf zum Ziegelspitz (1.719m) geht, dessen Höhe wir nach rund 3,7km erreichen. Die Vegetation hat sich bereits geändert und wir wandern einen Gratweg zum Gipfel, der ebenfalls sehr schöne Aussichten bietet.

Nach einer kleinen Rast wandern wir zur Notkarspitze weiter aussichtsreich bergan. Die Vegetation wird karger und die Tour wird immer alpiner. Der Gipfel zeigt sich mit Gräsern und Latschen sowie mit Felsen. Trittsicherheit ist gefordert. Die Wanderung zur Notkarspitze (1.888m) ist ein Klassiker in den Ammergauer Alpen und man ist vermutlich nicht ganz allein. Die Rundumsicht ist ergreifend: Allgäuer Alpen, das Zugspitzmassiv und bei klaren Verhältnissen über den Ammersee und den Starnberger See, sogar bis nach München.

Abwärts ist ebenfalls Obacht gefordert. Nach etwa 2km haben wir um die 460 Höhenmeter weniger. Der nächste Kilometer führt nochmals recht steil hinab, auch im Zickzack. Wenn wir insgesamt rund 9km gewandert sind, sind wir bei rund 840m am tiefsten Punkt der Runde. Die Ettaler Mühle ist ein barocker Halbwalmdachbau aus dem Jahr 1701. Die ehemalige Wassermühle hat einen großen Biergarten und ist Ausgangsort einiger Touren.

Nach einem Waldabschnitt gelangen wir nach Ettal zum Kloster Ettal. Die barocke Benediktinerabtei wurde von Kaiser Ludwig dem Bayern 1330 gegründet und ist ein Augenschmaus. Die Abtei zeigt sich mit der Klosterkirche St. Maria und ist mit Teilen der Klosteranlage im Kern spätmittelalterlich. Wallfahrer zieht es zur Ettaler Madonna, die der Kaiser aus Italien mitgebracht hatte. Für eine Besichtigung, auch des reichhaltigen Inneren, sollte man Zeit und Aufmerksamkeit mitbringen. Wer die nach der Tagestour nicht mehr hat, könnte im Klosterhotel absteigen und die Klostergeschichte vertagen.

Bildnachweis: Von Bbb-Commons - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Vgwort