Rundtour Schlosspark Falkenstein und Marienstein


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 21 Min.
Höhenmeter ca. ↑433m  ↓433m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Schlosspark, der die Burg Falkenstein umgibt, steht unter Naturschutz und erstreckt sich nördlich von Falkenstein im Bayerischen Wald. Das ist wichtig zu wissen, denn im Harz oberhalb der Selke, in Rheinland-Pfalz am Donnersberg sowie in der Eifel oberhalb der Our gibt es auch jeweils eine Burg Falkenstein.

Unser Schlosspark Falkenstein als Ausgangsort ist ein Naturschutzgebiet im Naturpark Oberer Bayerischer Wald, hat fast 14ha, zeigt sich als bewaldeter Granitkegel mit sehenswerten Wollsackverwitterungen. Die dort geschützten weiteren Geotope und markanten Punkte haben so interessante Namen wie: Herzbeutelgässchen, Froschmaul, Klause und es gibt einen Königsplatz.

Falkenstein, ein Markt im Landkreis Cham, hat die Burg Falkenstein als Wahrzeichen. Sie erhebt sich auf dem genannten 626m hohen Granitfelsen, rund 60m über dem Perlbach, entstand vor 1074, und von oben kann man bei guten Bedingungen bis zum Großen Arber (1.456m) schauen, dem höchsten Berg von Böhmerwald und Bayerischen Wald.

Burg Falkenstein zeigt sich mit Vor- und Hauptburg mit zinnenbekröntem Bergfried, der als Aussichtsturm fungiert. Das Weiberwehr trägt seinen Namen daher, weil um 1430 mutige Frauen die Anlage gegen einfallende Hussiten verteidigten. Neben den zahlreichen Felsenschönheiten kann man sich das Burg-Museum Jagd und Wild (kleiner Eintritt) anschauen. Eine Burgkapelle und eine Burgschenke fehlen auch nicht.

Wie wandern im Uhrzeigersinn und kommen nach Falkenstein mit der Kirche St. Sebastian mit Wurzeln aus der Zeit des 14./15. Jahrhundert, sie ist im Kern gotisch und wurde hernach romanisiert sowie erweitert. Wenn wir anschließend auf die Regensburger Straße stoßen, biegen wir nach rechts ein und wandern im Bogen mit offener Landschaft und Wald. Wir kommen über den Lauberberg mit seinen Grantifelsen, einen Aussichtspunkt, streifen am Schlernweiher vorbei, treffen auf ein Sträßchen, wandern weiter mit offener Landschaft. Ein weiteres Geotop ist der Teufelsstein bei Breitenstein.

Wir wandern weiter mit dem Ziel Marienstein, wo sich auch einige felsige Geotope finden und die Kirche Marienstein, die wir nach rund 7km Wanderung erreichen. Neben der Kirche gibt es auf der Kuppe, rund 500m über dem Perlbachtal, eine ehemalige Schule und nach wie vor ein Wirtshaus. Von der Kirche erhebt sich die Zwiebelhaube über die Wipfel. Um 1525 soll hier eine erste Kapelle errichtet worden sein. Sagenhafter Ursprung war die Geschichte zweier zänkischer Brüder, einer brachte den anderen um, sein schlechtes Gewissen trieb den Mörder nach Rom und zum Gelöbnis, diese Sühne-Kapelle zu bauen, aus der im 18. Jahrhundert ein Kirchlein wurde.

Die Wanderung führt uns talwärts an die St2148, nach Schweinsberg und an den Perlbach, den wir queren. Alsbald wieder aufwärts geht’s nahe dem Blick Marienstein vorbei über den 570m hohen bewaldeten Schweinsberg. Abwärts in südliche Richtung gelangen wir bei Mühltal über den Perlbach und genießen am Ende nochmal ausgiebig das Naturschutzgebiet Schlosspark bei der Burg Falkenstein mit den phantasievollen Felsen.

Bildnachweis: Von Rosa-Maria Rinkl [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort