Runde zum Flottmannpark und auf den Tippelsberg


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 15 Min.
Höhenmeter ca. ↑181m  ↓181m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Runde legt sich zwischen Herne und Bochum. Ein leichtes auf und ab, interessante Sehenswürdigkeiten, die auch auf der Route der Industriekultur liegen, sowie ein herrlicher Rundumblick vom Tippelsberg (150m) über das Herz des Ruhrgebiets liegen vor uns.

Der Tippelsberg überschreitet das umliegende Höhenniveau um rund 40m und das will hier was heißen. Auch kommen wir durch den Park Ententeich Herne-Süd, streifen das Naturschutzgebiet Tippelsberg-Berger Mühle mit den Stembergteichen, und treffen noch mehr Teiche bei Grumme.

Start ist südlich des Stadtkern von Herne an der Bochumer Straße/ Ecke Berninghausstraße am U-Bahnhof Berninghausstraße der Bochumer U 35 (Campuslinie von Schloss Strünkede über Herne-Mitte und Bochum Hauptbahnhof zur Hochschule Bochum).

Wenn wir auf die Ewaldstraße stoßen, biegen wir links in sie ein, wir wollen mit der Zeit gehen. Die führt uns in den Skulpturenpark Flottmann mit einigen modernen Skulpturen. Die Flottman-Werke waren ein wichtiger Bergbauzulieferbetrieb. Friedrich Heinrich Flottmann gründete ihn 1872 als Metallgießerei in Bochum. Der revolutionäre Topseller war der „Druckluft-Bohrhammer mit Kugelsteuerung und selbsttätiger Umsetzung“ und man zog nach Herne um. 

Die Flottmann-Hallen (Route der Industriekultur) in Herne wurden 1908 gebaut, in der sogenannten Reformarchitektur, hier mit Jugendstilelementen. Man könnte den Eindruck gewinnen, damals habe man sich mehr Mühe mit Werkshallen gegeben. Sie haben ein besonderes Flair, das unter Denkmalschutz gestellt wurde und heute für Kultur und Veranstaltungen genutzt wird. Im Außenbereich staunt man auch nicht schlecht über das herrschaftliche Flottmann-Tor im Jugendstil. Da ziehen nicht nur Schmiede ihren Hut - Hammer!

Unser nächstes Ziel ist das Parkgelände Ententeich Herne-Süd, mit Teich und Westbach. Es geht dann bergan, gen Süden und durch landwirtschaftlich genutzte Flächen in den Beritt des Naturschutzgebiets Tippelsberg-Berger Mühle. Das Naturschutzgebiet wird vom Berger Mühlenbach durchflossen, der den Unteren- und Oberen Stembergteich bildet. Es grenzt an die A 43, die wir auf dem weiteren Weg hinter uns lassen, an Sportstätten vorbei, nach Grumme.

Hier beim Spielplatz Grumbecktal eröffnen sich weitere Teichlandschaften. Der Reihe nach: Grumbeckteich, Kaiserauenteich, Constantinteich. Der Reigen ginge noch weiter, aber wir biegen in die Bergstraße ein mit dem Ziel Tippelsberg. Dessen Höhe erreichen wir nach etwa 7km und genießen den Rundumblick über Dächer, Natur und Schornsteine. Danach heißt es erneut, die A 43 hinter sich lassen. Unser Kompass zeigt nach Nordwesten zum Ausgangsort, den wir nach weiteren 3km erreichen.

Bildnachweis: Von Frank Vincentz [GFDL] via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort