Runde von Münsingen zur Burgruine Hohenhundersingen


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 22 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑740m  ↓740m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Blumige Wiesen, erfrischende Mischwälder, muntere Bachläufe, schmucke Orte – all das erlebt man auf dieser Runde von Münsingen aus durch das Biosphärengebiet Schwäbische Alb und die Burgruine Hohenhundersingen gibt’s on Top auch noch. Dafür geben wir uns einen Tag Wanderzeit.

Es geht gegen den Uhrzeigersinn. Wenn Münsingen 12 Uhr ist, stoßen wir bei ca. 8 Uhr auf die Große Lauter, folgen ihr nach Hundersingen zurück bis 6 Uhr und kommen über Apfelstetten und 3 Uhr zurück. Einstieg ist bei der Bahn und dem Wiesentalstadion. Vom Wanderparkplatz wandern wir zur Fauserhöhe. Auf dem Weg kommen wir am Alenbrunnen vorbei. In der Nähe begegnet man vermutlich auch MTBlern, denn es verläuft auch die Rennstrecke Münsingen am Waldrand.

Wir verlassen das Sträßchen, umgehen den Weiler Fauserhöhe und wandern durch das Tiefental an die Große Lauter, oft auch nur Lauter genannt. Sie misst 42km, kommt aus Offenhausen und will südlich von Lautrach in die Donau. Ihr insgesamt recht romantisches Flusstal ist ein beliebtes Naherholungsziel.

Wir queren die Lauter und wandern durch die Aue, kommen an einer Rastmöglichkeit längs und auch längs Buttenhausen. Dort ist eine Erinnerungsstätte an Matthias Erzberger. Der Zentrumspolitiker wurde 1875 in Buttenhausen geboren. Als Leiter der Waffenstillstandskommission unterzeichnete er 1918 ein Abkommen zur Beendigung der Kampfhandlungen des Ersten Weltkriegs. 1921 wurde er von Rechtsterroristen umgebracht.

Mit der Lauter wandern wir durch sehr abwechslungsreiche Landschaftsbilder weiter südwärts, kommen an einem Bildungszentrum im Lautertal vorbei nach Hundersingen, wo wir die Große Lauter queren sowie die Schloßrainstraße. Rundherum ist das Landschaftsschutzgebiet Großes Lautertal bestimmt.

Die evangelische Kirche im Ort ist aus dem Jahr 1611. An einem Friedhof vorbei gelangen wir bergauf zur Burgruine Hohenhundersingen. Die Felsenburg über dem Lautertal entstand um 1100, steht auf einem rund 675m hohen Sporn, wurde 1530 zerstört, ist frei zugänglich und ihre Reste zeigen sich mit Buckelquadern.

Weiter aufwärts wandern wir mit weiterer Abwechslung in der Landschaft, mit blumigen Wiesen, unterschiedlichen Feldern, Waldrand und Wäldern östlich an Apfelstetten vorbei, queren bei den Hofanlagen die Lange Straße, halten uns gen Norden durch die Feldflur. Passieren auch waldige Abschnitte mit Waldrand. Nach der Schäferei Stotz queren wir die K6769, streifen den Eichberg und kommen abwärts nach Münsingen durchs Ziegelwäldle zurück – erschöpft, aber glücklich. Rund um den Marktplatz in Münsingen findet sich ganz bestimmt schöne Gastronomie

Bildnachweis: Von Franzfoto [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort