Rund um den Häverstädter Berg (Wiehengebirge)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 11 Min.
Höhenmeter ca. ↑523m  ↓523m
Rund um den Häverstädter Berg (Rundwanderweg A 1)

Die Häverstädter Berg (270m) liegt auf der Grenze der ostwestfälischen Städte Minden, Porta Westfalica und Bad Oeynhausen im östlichen Wiehengebirge. Der Häverstädter Berg zählt zum Natur- und Geopark Terra Vita, der als UNESCO Global Geopark ausgewiesen ist.

Der Häverstädter Berg hat, wie fast alle Berge im Wiehengebirge, einen langgestreckten Kammgipfel und ist von den westlich anschließenden Gipfeln nur durch Pässe getrennt. Daher wird der Häverstädter Berg nur bedingt als markanter Gipfel wahrgenommen. Die Südflanke des Häverstädter Bergs gehört zu den steilsten Abschnitten des Wiehengebirges. Auf 340 Metern fällt das Gelände von 245 auf 75 Höhenmeter ab. Dadurch gibt es hier, für das Wiehengebirge eher untypisch, regelrecht schroffe und felsige Abschnitte.

Wir starten die durchgängig als A1 beschilderte Wanderung am Wanderparkplatz Kaiserhof in Barkhausen, das zu Porta Westfalica zählt. Es geht ein kurzes Stück in nördliche Richtung bis zum Aufgang zur Goethe-Freilichtbühne Porta Westfalica. Das Naturtheater zwischen steilen Felsen im Wiehengebirge bietet Platz für 644 Zuschauer.

Am Rand von Barkhausen wandern wir Richtung Häverstädt und treffen hier auch auf das Naturfreundehaus Häverstädt. Wir wandern weiter zum Waldgasthaus Zum Wilden Schmied und kommen später zum Standort der Dehmer Burg.

Die Dehmer Burg ist eine Wallburg und entstand möglicherweise schon in der vorrömischen Eisenzeit (ab 500 v. Chr.). Die Wallburg scheint bis zur karolingischen Zeit genutzt worden sein. Die heutigen Reste der Befestigungsanlage bestehen aus den Erdwällen, die noch eine Höhe von etwa einem Meter aufweisen.

Wir bleiben im Wald und wandern Richtung Gut Wedigenstein. Linkerhand auf der Höhe erhebt sich mächtig das Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica. Wir sind unterwegs im Naturschutzgebiet Wittekindsberg. Die Unterschutzstellung soll der Erhaltung der Buchenwald- und Laubmischwaldgesellschaften dienen. Hierbei handelt es sich insbesondere um Bergulmen-Ahornwald und Ahorn-Lindenwald. Außerdem werden die natürlichen sonnenexponierten Porta-Sandstein- und Kalksteinklippen des Gebirgskammes in den Heersumer Schichten des Malms geschützt.

Bildnachweis: Von AxelHH [Public domain] via Wikimedia Commons

Vgwort