Rothäuser Ländle Tour: Wandern in der Heimat des Zäpfles


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 48 Min.
Höhenmeter ca. ↑225m  ↓225m
Kein Wegzeichen hinterlegt

An diesem Start und Ziel können wir einen großen Schluck aus der Geschichtspulle nehmen und erfahren, wie aus einer Klosterbrauerei die Badische Staatsbrauerei Rothaus wurde. Seit 1791 wird in Rothaus, einem Ortsteil von Grafenhausen südöstlich des Schluchsees, Wasser mit Malz, Hopfen und Hefe germischt. Das „Tannenzäpfle“ ist aus dem kleinen Ländle bis in die Metropolen geschwappt und genießt Kultstatus – ganz ohne Werbung.

Wir sind bereits beim Start wissens- und durstig, denn im Anschluss an die Tour wollen wir die Brauerei besichtigen. Das Tannenzäpfle hat sich sogar als Kunstobjekt in die Landschaft gestellt. Wir werden erstmal gegen die Uhr rundlaufen mit einem Höhenunterschied von circa 200m.

Unser Auto steht an der L170 auf dem Parkplatz der Rothaus-Brauerei. Die Landstraße führt gen Westen nach Seebrugg am südlichen Zipfel des Schluchsees. Die Straße überquerend biegen wir beim Heimatmuseum Hüsli erstmal in den Alpenblickweg. Das Hüsli ist überregional bekannt, war es doch in den 1980er Jahren in der „Schwarzwaldklinik“ das Wohnhaus von Professor Brinkmann.

Der Alpenblickweg führt auf den Hochtannenweg und es geht über den Hichstichweg, an dem die Käppele-Tanne Kapelle steht. Da war einst eine Tanne, die sogenannte Löffeltanne. Der Sage nach haben Eltern von Kindern, die nicht sprechen wollten, die Löffel ihrer Kinder in die Tanne gehängt und wenn die Kinder danach damit löffelten, konnten sie sprechen. An der Stelle der marode gewordenen Tanne wurde 1935 die Kapelle gebaut.

Wir kreuzen die Landstraße, es geht waldreich aufwärts, ab der Ebersbacher Hütte über den Steinahölzleweg nach Balzhausen mit seiner Marienkapelle mit Wurzeln im ausgehenden 19. Jahrhundert. Nach rund der Hälfte der Wanderung haben wir die 1.00m Höhenlinie überschritten. Nach Balzhausen geht es auf den höchsten Punkt und wieder hinab in Richtung Faulenfürst.

Ab Kilometer 9 geht es zügig wieder hinunter, an Amertsfeld vorbei über die L170. Links ist ein Campingplatz und rechts fließt die Mettma. Durch Brünlisbach geht es zur Badischen Staatsbrauerei Rothaus. Das blonde Schwarzwaldmädel auf dem Etikett der Rothaus-Biere wurde von seinen Fans Birgit Kraft getauft. Das, auf alemannisch ausgesprochen, heißt Bier gibt Kraft. Wir sind uns einig, dass die Dosis den Effekt bestimmt und sind neugierig auf den Brauereirundgang.

Bildnachweis: Von Flominator [GFDL], via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort