Quiller-Stölzinger-Weg (Teil 1) Guxhagen-Herzblumenplatz (Nordhessen)


Erstellt von: mondim
Streckenlänge: 29 km
Gehzeit o. Pause: 7 Std. 51 Min.
Höhenmeter ca. ↑1041m  ↓880m
Quiller-Stölzinger-Weg

Beim Quiller-Stölzinger-Weg handelt es sich um einen Fernwanderweg, der seinen Namen von einer Erhebung zwischen Guxhagen und Melsungen hat, dem Quillerkopf mit 343,3 m NN und dem Stölzinger Gebirge über dessen Höhen der Weg führt. Hier ist die höchste Erhebung der Eisberg mit ca. 583 m NN, der aber von unserer Strecke weit entfernt in nordöstlicher Richtung liegt. Der höchste Punkt der Wanderung liegt tatsächlich nur bei ca. 439 m NN unterhalb des Katzensteinmassivs unweit unserem Zielpunkt dem Herzblumenplatz. Die Gesamtlänge des Fernwanderweges wird mit 47 km angegeben. Er endet im entfernten Rotenburg/F. 

Meine Beschreibung gilt dem 1. Teilstück, das aufgrund seiner Länge, eher für ambitionierte Wanderer ist. Die Wege verlaufen meist auf gut zu gehenden Waldwegen. Bei Adelshausen unweit von Melsungen musste ich eine Umgehung laufen, weil der Originalweg, ausgezeichnet mit einem "Q" total mit Brennnesseln überwuchert und nicht zu passieren war. Auf den Höhen des Wildsberg fehlte plötzlich die Markierung! Wie gut das man einen GPX-Track hat.

Der Weg startet am Bahnhof von Guxhagen führt eben entlang der Fulda bis zur Fuldaschleife bei Büchenwerra. Anfangs sieht man das imposante ehemalige Klostergebäude von Guxhagen, das heute eine Einrichtung des Landeswohlfahrtsverband Hessen beherbergt. Vom Ufer der Fulda geht es über einen Bergrücken (vorbei am Quiller) und dem Wolfstein in die Fachwerkstadt Melsungen. Hier kommen wir auch am Bahnhof vorbei, sodass man die Wanderung auch hier beschließen kann und mit der Bahn zurück zum Ausgangspunkt fahren kann. Inzwischen fährt auch die Straßenbahn von Kassel bis Melsungen, sodass man auf einen regelmäßigen Takt schließen kann.

Der weitere Weg erklimmt die Höhen beim Schulzentrum von Melsungen und führt wieder bergab ins Pfieffe-Tal. Gleich geht es wieder stramm nach oben über den Wildsberg und nochmal durchschreiten wir das Tal des Eubach zwischen Altmorschen und Spangenberg. Dann sind es nur noch wenige Kilometer zwar meist bergauf. Unterhalb des "Katzensteins" führt es meist eben zum Schlußpunkt des 1. Teils, dem Herzblumenplatz. Knapp 6 km sind es von hier bis zum Bahnhof in Heinebach, falls man die Tour in Kombination mit der Bahn machen will.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © mondim via ich-geh-wandern.de