Pungelscheid

Der Name Pungelscheid taucht in alten Urkunden 1059 zum ersten Mal auf. Pungelscheid ist heute Teil der Stadt Werdohl und liegt an der nördlichen Grenze des Naturparks Ebbegebirge. Auch schon vor mehreren Hundert Jahren verlief hier eine Grenze, nämlich die zwischen der Grafschaft Mark und dem kölnischen Herzogtum Westfalen.

Zur Sicherung dieser Grenze errichtete zu Beginn des 14. Jahrhunderts Rötger von Neuhoff die Burg Pungelscheid. Aus dieser Adelsfamilie Neuhoff stammt auch der Abenteurer Baron Theodor von Neuhoff, der 1736 für sieben Monate der erste und einzige König von Korsika war. Werdohl könnte also - mit einem Heer guter Anwälte gewappnet – versuchen, die Mittelmeerinsel für sich zu beanspruchen.

König Theodor I. wurde allerdings schnell von den Genuesern vertrieben und der daran anschließende Versuch, Korsika zurück zu erorbern, brauchte die finanziellen Mittel der Familie auf. So kam Burg Pungelscheid unter den Hammer und König Theodor I. ins Londoner Schuldgefängnis. Ein Blitzschlag mit darauf folgendem Brand im Jahr 1797 machte aus der Burg Pungelscheid dann eine Ruine, von der heute nur noch Mauerreste übrig sind.

Die Gebäude, die heute dort zu finden sind, stammen aus der Zeit nach dem Brand. Das älteste von ihnen ist der Haferkasten aus dem Jahr 1803. Der obere Fachwerkteil wurde 1860 neu dazugebaut. Eine Schmiede sowie ein Kornspeicher, beides eingeschossige Gebäude aus Bruchsteinmauerwerk, entstanden 1828.

Bis 1950 diente die Schmiede noch als Huf- und Wagenschmiede für die Bauern aus der Nachbarschaft, dann wurde der Betrieb eingestellt. Die Schmiede ist heute zwar nicht mehr funktionsfähig, doch die drei Gebäude wurden in den 1980er Jahren liebevoll restauriert und prägen heute das Ortsbild.