Paradiestour Quellregion-Donau-Runde bei Donaueschingen


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 21 Min.
Höhenmeter ca. ↑421m  ↓421m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Nach der Wolga ist die Donau mit ihren 2.857km der zweitlängste Fluss in Europa. Ähnlich umfangreich kann diese Wanderung werden, wenn wir alle, wirklich alle Sehenswürdigkeiten zwischen Brigach und Breg in den Städten Donaueschingen, unserem Startort, Hüfingen auf der Hochebene der Baar mit denkmalgeschützter Altstadt und Bräunlingen mit Historie, seinen Kirchen und dem Heimatmuseum erkunden wollten.

Wir gehen entlang der Breg in Tallage und werden nach Bräunlingen einen Anstieg zum Schellenberg haben, von da geht es an die Brigach hinunter und durch Donaueschingen. Start und Ziel ist in der Irmastraße an der Brigach in Donaueschingen. Entlang dem Bach und dem Museumsweg kommen wir zum Schlosspark.

Davor sollten wir einmal über die Brigach und die Josefstraße gehen und uns die historische Donauquelle bei der doppeltürmigen, barocken Stadtkirche St. Johann (1724-1747 und Schloss Donaueschingen (1723) ansehen. Echt hübsch!

Der Wanderweg biegt vor dem Parkschwimmbad nach rechts ab. Wir wollen aber auch den Zusammenfluss der beiden Quellflüsse der Donau sehen, wo Brigach (40km) und Breg (46km) sich vereinen. Wieder zurück beim Parkrestaurant folgen wir dem Gewerbekanal, der zur Breg fließt.

Wir kommen in den Stadtteil Allmendshofen und folgen dem Lauf der Breg, die den Kofenweiher in Hüfingen speist. Wir überqueren die Breg in Hüfingen über die Brücke mit der Landstraße. Die Breg begleitet uns nun rechterhand. Durch den Schosenweg kommen wir an der Römischen Badruine vorbei. Das Bad war Teil eines gehörte zu dem Kastell Hüfingen, das die Römer im ersten Jahrhundert anlegten.

Wir folgen dann dem Anlageweg nach Bräunlingen. Die Endung „-ingen“ deutet auf eine nachrömische Besiedelung durch die Alemannen hin. Linkerhand ist der Waldfriedhof mit der im 10. Jahrhundert erbauten St. Remigius Kirche. Vier Stadttore umgaben Bräunlingen, wovon noch Teile erhalten sind. Auch Treppengiebel fallen auf, wie beim Rathaus zum Beispiel.

Die Kirche in Bräunlingen ist „Unsere liebe Frau vom Berge Karmel“ (1881-1884) geweiht. Durch die Hülfinger Straße kommen wir an die Breg zurück, folgen ihr, zwischen Hochwasserflutmulde und Bachlauf. Über eine Brücke verlassen wir den Ort und gehen zum Schellenberg (822m) aufwärts. Vom Schellenberg mit der Amalienhütte genießt sich ein Panoramablick über die Süd- und Ostbaar und, wir haben klare Luft, bis zu den Schweizer Alpen.

Durch abwechslungsreiche Landschaft gehen wir wieder hinunter, umrunden Donaueschingen westlich, kommen an Kliniken vorbei zurück an die Brigach und widmen uns einer ausgiebigen Stadterkundung – morgen!

Bildnachweis: Von Rpmayor [GFDL], via Wikimedia Commons

Vgwort