Panoramaweg Schaumberger Land


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 69 km
Gehzeit o. Pause: 17 Std. 9 Min.
Höhenmeter ca. ↑1689m  ↓1689m
Wegzeichen des Schaumberger Land Panoramawegs

Passenderweise bezeichneten Reisende einst das Schaumberger Land bei Schalkau in Thüringen als „Das Land vor dem Wald“. Denn sanft schmiegen sich die mainfränkischen Hügel an die nahen gelegene Mittelgebirgslandschaft des Thüringer Wald. Naturverbundenen dürfte deshalb auf der Wanderung regelrecht das Herz aufgehen.

Klein, aber fein: Nur 69 Kilometer umfasst der Panoramaweg Schaumberger Land. Dafür hat er jedoch einiges zu bieten. Er verbindet die Rennsteigregion mit dem Coburger Land und führt bis zum Obermain. Dabei verläuft die Wanderung durch insgesamt fünf thüringische und zwei bayerische Kommunen.

Wie der Name bereits vermuten lässt, erstreckt sich vor dem Wanderer immer wieder auf seinem Weg ein prachtvolles Panorama: Sattgrün erheben sich die sanften Hügel, die dichten Wälder und malerischen Täler bilden dazu einen reizvollen Kontrast. Ist eine Anhöhe erreicht, genießt der Wanderer grandiose Fernsichten auf den Thüringer Wald, das Coburger Land und das Thüringer Schiefergebirge.

Aber auch Kulturinteressierte werden an dem Wanderweg ihre Freude haben, denn unterwegs finden sich zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten wie romantische Burgruinen, eindrucksvolle Höhlen und interessante Museen. Dazu präsentieren sich auf dem so genannten „Grünen Band“, der früheren deutsch-deutschen Grenze wertvolle Biotope.

Streckenverlauf des Panoramawegs Schaumberger Land

Die Wanderung auf dem Panoramaweg Schaumberger Land beginnt in Forschengereuth. Über den Großen Mühlberg führt sie im großen Bogen nach Melchersberg, einem Ortsteil von Rabenäußig.

Von Rabenäußig geht der Weg weiter nach Meschenbach. Wir passieren die Burgruine Rauenstein und folgen dem Weg weiter über Theuern, Stelzen, Mühlberg, Sachsenbrunn und erreichen bald die Lutherstadt Eisfeld, die einige schöne Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Die Wanderung geht weiter über Steudach, durch das Rottenbacher Moor, und weiter über Görsdorf, Truckendorf, Emstadt und Almerswind.

Hier verläuft der Weg nun zusammen mit dem historischen Kolonnenweg an der innerdeutschen Grenze. Das letzte Wegstück verläuft über Weißenbrunn vorm Wald zum idyllischen Froschgrundsee. Durch Rückerswind geht es weiter zum Taubelsberg (511m), wo wir den Generals Blick genießen. Über den Isaak führt uns der Weg schließlich zurück nach Forschengereuth, wo die Wanderung endet.

Bildnachweis: Von Mike aus dem Bayerwald - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, Link

Vgwort