Panoramaweg Fischbachtal


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑332m  ↓332m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Fischbach ist ein 10km langer Fluss, der in die Gersprenz mündet. Er ist Namensgeber der Gemeinde Fischbachtal, in der 1998 mit der Markierung F1 der Panoramaweg angelegt wurde. Ein guter Startpunkt ist der Wanderparkplatz Riedbusch an der Waldstraße im Fischbachtaler Ortsteil Lichtenberg.

Vom Riedbusch-Parkplatz aus wandern wir in südliche Richtung durch den Wald oberhalb des Fischbachtals. Man wandert mit etwas Abstand vorbei am Standort der Heuneburg, einer Wallanlage aus der Zeit der alamannischen Besatzung (4. und 5. Jahrhundert). Man kommt zur Dieter-Held-Hütte und wandert dann über Felder hinab ins Fischbachtal.

Bei Steinau erreichen wir die Landstraße L 3102 und kreuzen diese, um ins Steinbachtal zu kommen. Der Steinbach ist ein Zufluss des Fischbachs. Auf der Hauptstraße wandern wir durch Steinau, halten uns dann im Ort halbrechts (Straße Am kurzen Berg) und wandern hinüber nach Meßbach.

Der Panoramaweg leitet uns weiter zur Nonroder Hütte und dann vorbei am Ortsteil Nonrod zum Russberg (282m). Dann kommen wir nach Niedernhausen, dem Verwaltungssitz der Gemeinde Fischbachtal.

Durch Niedernhausen wandern wir nun zu der Top-Sehenswürdigkeit in Fischbachtal: dem Schloss Lichtenberg. Wann eine Burg in Lichtenberg begründet wurde ist nicht gesichert. Man vermutet, die Burg entstand im frühen 13. Jahrhundert. Hausherren war die Grafen der Obergfraschaft Katzenelnbogen, deren Erbschaftslinie im 15. Jahrhundert endete. Dann fiel die Burg an die Landgrafen von Hessen. Die ließen 1503 das heute noch bestehende Bollwerk errichten.

Ab 1570 begann man, die Burg zum Schloss auszubauen. Lichtenberg war das erste Renaissanceschloss in Südhessen und hatte damit Vorbildcharakter für weitere Bauten in der Region, etwa das Schloss in Darmstadt. Schoss Lichtenberg wurde von den Landgrafen als Jagdschloss und Witwensitz für die Landgräfinnen genutzt.

Schloss Lichtenberg gehört heute dem Land Hessen. Teile werden zu Wohnzwecken vermietet. Im Ostflügel hat die Gemeinde Fischbachtal ein Heimatmuseum eingerichtet, durch das nach Voranmeldung Führungen angeboten werden. Der Kaisersaal im Südflügel des Schlosses ist wegen seiner guten Akustik Ausrichtungsort der Lichtenberger Schlosskonzerte.

Bildnachweis: Von Axel Polsfuss [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort