Panoramawanderweg Kraichbachtal


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 21 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 58 Min.
Höhenmeter ca. ↑385m  ↓385m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Von diesem Panoramaweg mit historischen Bauten, Weinbergen und Aussichten gibt es eine 11km Kurzversion und eine 21km Langroute. Wir nehmen genügend Proviant und die lange, der Wandergruppe IVV-Besenhex. Kraichtal liegt westlich von Heilbronn und südlich von Heidelberg.

Wir starten am Kraichbach beim Bahnhof Unteröwisheim. Der 55km lange Kraichbach entspringt südlich von Sternenfels (Enzkreis) und mündet bei Ketsch (Rhein-Neckar-Kreis) in den Altrhein. Der Name Kraichbach wird mit „gewundener Bach“ übersetzt. Er windet sich von Südosten nach Nordwesten.

Unteröwisheim ist ein Stadtteil von Kraichtal und hat ein Schloss zu bieten, das wir uns am Ende der Runde anschauen. Nun heißt es erstmal: Abwechslung durch die kultvierte Natur, im Uhrzeigersinn, durch dir fruchtbare Hügellandschaft des Kraichgaus mit Wiesen, Feldern, Obstbau, Wein und hinauf.

Eine Weinlage nennt sich Schwallenberg und wir streifen die Obstanlage Unteröwisheim. Südlich von Zeutern erreichen wir die Schutzhütte Waldfestplatz Himmelreich, wenn wir etwa 3,8km gewandert sind. Kurz drauf, bei einem Natur- und Erlebnispfad, die Himmelreichhütte.

Ein Sträßchen kreuzend gelangen wir in den Pfannwald. Rechterhand böte sich die Möglichkeit zur Kohlplatte zu wandern, um die Sternwarte Kraichtal im Astronomiepark zu sehen. Wenn der Wald Feldern Platz macht, geht es hinab nach Odenheim, unserem Halbzeitziel.

Odenheim im Katzbachtal (mit Einkehrmöglichkeiten) geht auf ein Ritterstift und Kloster zurück. Odenheim wird überragt von der Kirche St. Michael (1778). Wir kommen erst an der neueren evangelischen Dankeskirche (1967) vorbei. Wir könnten uns in Odenheim noch das Rathaus anschauen, ein Sandsteinbau von 1903 mit einem Fassadenbild.

Durch die Schulstraße wandern wir nach einer Rast weiter, kommen an einem Motorsportgelände vorbei, durch Feldflur und in den Forstwald Schwarzes Loch. Weinlagen haben wir linkerhand auf dem Weg nach Neuenbürg mit der Kirche St. Lucas.

Dort geht’s über die Jedermannstraße und wieder in kultivierte Landschaft. Abermals queren wir die Jedermannstraße östlich von Oberöwisheim, streifen die Weinlage Haugberg, kommen ans Neuenbürger Bächle, sehen die Gleise und folgen ihr nach Unteröwisheim durch das Kraichbachtal.

Es geht mit der Friedrichstraße zum Schloss Unteröwisheim, das urkundlich als Pfleghof im 14. Jahrhundert genannt wurde. Das Ensemble besteht aus mehreren Gebäuden, die zusammen einen Hof umstehen. Hier ist heute eine Tagungsstätte des CVJM Baden. Zwischen Schloss und Rathaus wandern wir zum Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Bear62 [CC BY] via Wikimedia Commons

Vgwort