Pünderich

Der staatlich anerkannte Erholungsort Pünderich liegt an der Mosel, am südlichen Beginn des Zeller Hamms. Am linken Moselufer gegenüber des Kernorts liegt die Marienburg und der Prinzenkopf (233m) mit Aussichtsturm.

Pünderich hat über vierzig Einzeldenkmäler im Bestand. Darunter viele wunderschön gepflegte Fachwerkbauten aus der Zeit ab dem 16. Jahrhundert. Das Alte Rathaus ist ein dreigeschossiger Fachwerkbau, im Untergeschoss massiv und in Ständerbauweise mit einem Treppenturm. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1548.

Das Alte Rathaus in der Marienburger Straße wird flankiert von weiteren Fachwerkbauten aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Eines trägt die Hausnummer 24 und bezeichnet das Alte Fährhaus. Das Alte Fährhaus steht vom Ufer aus betrachtet winklig vor dem Rathaus. Von der Bauart her zeigt es ebenso drei Geschosse und es stammt aus dem Jahr 1621. Teilweise sind die Geschosse vorkragend und die Fensterumrandungen schmuck gestaltet.

Auch in der Kirchstraße sind einige Fachwerkbauten zu bewundern und natürlich die katholische Pfarrkirche St. Markus Evangelist. Der barocke Saalbau stammt aus dem Jahr 1766. Im Innenraum sorgt eine Stumm-Orgel von 1815 für den richtigen Sound.

Oberhalb der Kirche in der Düppelstraße steht noch das alte Eichhäuschen, das aus Schieferbruchstein gemauert ist. Das mit Grün bewachsene Eichhäuschen diente noch bis 1981 dazu, die Eichenholzfässer der Winzer zu eichen. Die Fasseiche aus dem Ende des 19. Jahrhunderts ist heute noch so ausgestattet wie anno Dazumal und ein kleines Museum.

Ältester noch erhaltener Zehnthof von Pünderich ist der Springiersbacher Hof der Augustiner-Chorherren des Kloster Springiersbach. Urkundlich erstmals erwähnt wurde der Springiersbacher Hof bereits 1142. Das heutige Gebäude, ein großer Walmdachbau, stammt von 1741.